Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2012 / 01 S. 15aL

Leserbriefe:

Folsäure zur Verbesserung der Gehirnfunktionen?

Einem Bekannten (75 Jahre) wurde von drei Ärzten übereinstimmend der Rat gegeben, zur besseren Gehirnfunktion Folsäure einzunehmen. Was bewirkt Folsäure und gibt eine gute Ernährung nicht genug davon? H.G.

GPSP: Es gibt unseres Wissens keine überzeugenden Studien, die einen Nutzen von Folsäure bei altersbedingten Störungen von Wahrnehmung und Denken oder anderen Gehirnfunktionen belegen können. Folsäure gehört zu den B-Vitaminen. Zwar kann schwerer Mangel Denkstörungen verursachen, aber daraus lässt sich nicht folgern, dass auch bei ausreichender Ernährung ein Mehr an Folsäure die Gehirnfunktion verbessert. Liegt kein nachgewiesener Folsäure-Mangel vor, sollte ausgewogene Ernährung ausreichen. Viele Lebensmittel enthalten Folsäure: Blattsalate, grünes Gemüse wie Spinat und Brokkoli, auch Leber, Eigelb und vor allem Weizenkeime sind reich an Folsäure.


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:


Titelbild dieser Ausgabe


Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de