Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 01 S. 24aL

Leserbriefe:

Bioresonanz – Therapie

„Mich würde interessieren, was Sie von der BICOM Bioresonanzmethode halten.“ (K.A.)

GPSP: Die Bioresonanztherapie wenden vor allem Heilpraktiker an. Sie soll angeblich helfen, Allergien unterschiedlichster Art zu diagnostizieren und zu behandeln. Anbieter versprechen bei Gelenkerkrankungen, Schmerzen, Rheuma, Organerkrankungen und Infektionen ebenfalls Hilfe.

Vertreter der Bioresonanztherapie postulieren, dass durch Wechselwirkung von „Schwingungen“ die Störungen im Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Diese Erklärung ist naturwissenschaftlich nicht haltbar und in sich teilweise widersprüchlich. Derartige Wechselwirkungen von „kranken“ oder „gesunden Schwingungen sind bisher weder bekannt noch irgendwie nachgewiesen worden. Das Ausschmücken des theoretischen Ansatzes mit Begri; en aus der Biophysik und der Quantenphysik alleine schafft keine wissenschaftliche Grundlage.

Zur therapeutischen Wirksamkeit finden wir keine aussagekräftigen Studien. Zur Diagnose von Allergien ist die Methode ungeeignet: Sie ist nicht mit anerkannten Standards verglichen – also nicht validiert – und liefert häufig falsche Ergebnisse.1,2


Quellen
1 Klein-Tebbe J, Herold DA (2010) Der Hautarzt Vol. 61 Nr. 11 S. 961
2 Renckens CN (2007) Ned Tijdschr Geneeskd Nr. 151(51), S. 2816


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de