Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2015 / 04 S. 24bLb

Inulin

„Ist die Einnahme von Inulin für die Darmgesundheit zu empfehlen, oder soll man es besser lassen?“ R.N.


GPSP: Inulin ist ein Kohlehydrat, das in verschiedenen Pflanzen vorkommt (z.B. Spargel, Knoblauch, Speisezwiebeln, Lauch, Schwarzwurzeln, in geringen Mengen auch in Weizen). Bei der Verdauung wirkt es hauptsächlich als Ballaststoff. Aber: Ein geringer Anteil wird doch verstoffwechselt, und dadurch entsteht Fruktose (Fruchtzucker). Das kann bei Menschen mit Fruktose-Intoleranz nachteilig sein – besonders, wenn größere Mengen Inulin als „Verdauungshilfe“ verzehrt werden.
„Darmgesundheit“ ist ein reiner Marketingbegriff, mit dem Hersteller unnötige Produkte unter die Leute bringen. Unseres Erachtens ist eine gemischte Kost, die immer auch Ballaststoffe enthält, einfach und gut. Ein zusätzlicher Konsum isolierter Ballaststoffe ist weder notwendig noch empfehlenswert.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de