Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2016 / 04 S. 24aLb

Leserbrief:

Blut-Dunkelfeld-Analyse

Mein Arzt hat mir eine Blut-Dunkelfeld-Analyse empfohlen, um meinen tatsächlichen Gesundheitszustand festzustellen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um ihn zu verbessern. Wären die 100 Euro, die das Ganze kosten soll, gut angelegt? M.K.

GPSP: Blut-Dunkelfeld-Analyse war ursprünglich ein Verfahren, bei dem man unter dem Mikroskop eine Blutprobe auf einzelne Krankheitserreger untersucht hat. Diese können bei bestimmter Lichteinstrahlung sichtbar werden. Allerdings ist dieses Verfahren unzuverlässig, wird heute zu diesem Zweck nicht mehr eingesetzt und ist durch verlässlichere Diagnostik abgelöst worden.

Heilpraktiker geben an, mit der Blut-Dunkelfeld-Mikroskopie vom Aussehen der Blutprobe unter dem Mikroskop auf den allgemeinen Gesundheitszustand schließen zu können. Dafür fehlt aber die wissenschaftliche Grundlage. Einheitliche und anerkannte Indikatoren, wie solche „Blutbilder“ zu interpretieren sind, gibt es nicht. Deshalb erstatten Krankenkassen diese Maßnahme nicht.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de