Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 01 S. 14b

Kurz und knapp:

www.leidmedien.de
Mensch bleibt Mensch

© leidmedien.de

Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung kann man ganz anders als üblich benennen, nämlich als „Menschen mit besonderen Bedürfnissen“. So sehen sie sich jedenfalls selbst. Und weil viele von ihnen oft den Kopf schütteln, wenn sie in der Öffentlichkeit nur als hillfos, als Opfer oder Leidende dargestellt werden, haben zwei engagierte Betroffene ein beachtenswertes Internetportal entwickelt: www.leidmedien.de.

Diese Website, gefördert von der Robert Bosch Stiftung, macht klar, wie falsche Worte und Gedanken das Bild von Menschen mit besonderen Bedürfnissen verzerren. In den Medien werden sie meist als tragische Opfer bedauert oder als bewundernswerte Helden überhöht – selten ganz einfach als Menschen dargestellt. Alle, nicht nur Journalistinnen und Journalisten, sollten darüber nachdenken, welche Worte sie wählen und welche Assoziationen sie wecken.

Anhand negativer und positiver Beispiele aus anerkannten Medien machen die Autoren des Portals deutlich, worum es ihnen geht. Nur ein Beispiel: Auch wer sich im Rollstuhl fortbewegt, ist nicht „an den Rollstuhl gefesselt.“


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de