Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 06 S. 06d

Kurz und knapp:

Wechseljahre anders durchleben

Die Hormontherapie bei Beschwerden in den Wechseljahren hat im letzten Jahrzehnt deutlich abgenommen. 17 von 100 Frauen zwischen 40 und 80 Jahren nahmen Ende der neunziger Jahre Hormonpräparate ein.

Nachdem die Risiken deutlich geworden waren (GPSP 5/2007, S. 8), waren es 2004 nur noch 10 von 100 Frauen. Das ist ein Rückgang um 40%, der übrigens vor allem darauf beruht, dass Frauen mit höherem sozialen Status, mit geringerem Gewicht und mit ausgeprägtem Gesundheitsbewusstsein umschwenkten.

Es waren in früheren Jahren gerade diese Frauen, die eher bereit waren, Hormone zu schlucken, mit der Hoffnung, in den Wechseljahren besser zurecht zu kommen.5


Quellen
1    blitz-a-t vom 19. Oktober 2007
2    British Medical Journal, 2007, Vol 335, S. 782 (Editorial), S. 815 (Studie)
3    www.actiononsalt.org.uk
4    www.salt.gov.uk
5    www.biomedcentral.com/1472-6874/7/19
6    www.euroskin.eu


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de