Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2014 / 02 S. 15b

Kurz und knapp:

Warnung vor Abzocke: Ginkgo-Abo per Telefon

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor Telefonaten, bei denen Ginkgo-Präparate als Wundermittel angeboten werden und bei denen – ohne dass der angerufene Verbraucher es merkt – mit der ersten Probepackung ein regelmäßiger Liefervertrag zustande kommt – ein Abo mit Mindestlaufzeit.5 Der Anbieter „Garten Gethsemane Ltd.“  mit Sitz in Jerusalem macht offenbar nicht ausreichend deutlich, dass kostspielige Lieferungen bestellt werden. Die Verbraucherzentrale rät daher, genau darauf zu achten, worauf man sich beim Telefongespräch einlässt und empfiehlt „mit Zusendung der Probelieferung sofort, möglichst nachweisbar dem angeblichen Vertragsschluss zu widersprechen und hilfsweise zu widerrufen“.


Quelle
5 Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (2014) Das Pillen-Abo und kein Ende. Pressemitteilung vom 3. Feb. www.vzsa.de/wundermittel-abo

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de