Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 04 S. 14c

Kurz und knapp:

Vitamin-D-Spiegel+óÔéĽ-ż

Bei Schilddrüsendiagnostik mitmessen?

Wenn es Gründe gibt, Ihre Schilddrüsenfunktion zu überprüfen, kann es sein, dass der Vitamin-D-Gehalt des Blutplasmas gleich mitbestimmt wird. Das ist jedoch selten sinnvoll und oft nur eine weitere Möglichkeit, Laborleistungen abzurechnen.6 Denn Schilddrüsenpatienten haben nicht per se einen Vitamin-D-Mangel, was bei Schwangeren und Menschen, die ganz wenig Sonne abbekommen, schon eher vorkommt. Bei einem Wert von unter 25 nmol/l (entspricht 10ng/ml) werden oft vorsichtshalber Supplemente empfohlen, weil Rachitis und Knochenerweichung drohen. Aber welcher Plasmawert wünschenswert ist, ist nicht geklärt. Und womöglich ändert sich das Optimum altersabhängig. Für ein breites Vitamin-D-Screening gibt es keine Gründe.7
 

Die Vitamin-D-Synthese hängt vom Sonnenlicht ab und bereits der tägliche Fuß- oder Fahrradweg zur Schule oder beim Einkaufen kann genügen, um für die Vitamin-D-Versorgung auch im Winter zu sorgen. Nur bei Senioren und Seniorinnen in Heimen ist ein positiver Effekt von Kalzium-Vitamin-D-Supplementen nachgewiesen: weniger Knochenbrüche. 

Quellen:
6 Der Arzneimittelbrief (2013) Nr. 47 S. 56
7 arznei-telegramm (2012) Nr. 43 S. 84
 


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de