Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2014 / 03 S. 15a

Kurz und knapp

Vernachlässigte Krankheiten:
Engagement gewürdigt

Vernachlässigte Krankheiten - Engagement gewürdigt
 © Renate W / fotolia.com

Um die Bekämpfung tropischer Infektionskrankheiten kümmern sich Arzneimittelforscher in großen Pharmakonzernen so gut wie gar nicht. An diesen „vernachlässigten Krankheiten“ leiden vor allem Menschen außerhalb der reichen Industrienationen – mit Medikamenten ist da wenig Geld zu verdienen. Drei unabhängige gemeinnützige Organisationen wollen Verantwortliche wachrütteln: Sie ehrten mit dem zweigeteilten Memento-Preis erstmals 2014 das Engagement einzelner Personen für die Erforschung solcher Krankheiten beziehungsweise für die politische Sichtbarmachung des Problems. Neben Ärzte ohne Grenzen und DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe ist das die Pharma-Kampagne, die den Pharma-Brief veröffentlicht und Mitherausgeber von Gute Pillen – Schlechte Pillen ist. Den „Forschungspreis“ erhielten zwei Wissenschaftler der LMU München für ihre Arbeiten zu Lepra und Buruli-Ulkus. Der Preis „Politischer Wille“ ging an zwei Politikerinnen, die sich für mehr öffentliche – und damit unabhängige – Forschungsförderung engagiert haben.6

Quellen: 6 Pharma-Brief (2014) Nr.1, S. 5


GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de