Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2009 / 01 S. 08a

Kurz und knapp:

Übertriebene Furcht vor Ansteckung

Wer sich bei einem erkälteten Kollegen, der schniefenden Freundin oder dem heiseren Verwandten nicht anstecken möchte, der tut gut daran, sich einmal mehr am Tag die Hände zu waschen (GPSP 6/2008). Anderseits sollte man sich als gesunder Mensch nicht vor erkälteten Zeitgenossen fürchten. Auch ein Krankenbesuch bedeutet nicht, dass man sich automatisch ansteckt.

Der Berufsverband Deutscher Internisten1 weist sogar ausdrücklich darauf hin, dass derjenige besser fährt, der sich von Zeit zu Zeit Erkältungserregern aussetzt. Es gibt neue Hinweise darauf, dass unser Immunsystem tatsächlich geschult wird, wenn es sich mit aktuellen Erregern auseinandersetzen muss.2

Vermeidet man jeden möglichen Kontakt mit Erkältungs-Viren, steigt das Infektionsrisiko um das bis zu Sechsfache.


Quellen
1    www.internisten-im-netz.de
2    PloS ONE, Juni 2008, Vol 3, Iss. 6, e2299
3    www.kinderaerzte-im-netz.de
4    Aust Adv Drug Reactions Bull 27(6): 23, 2008
5    www.bundesaerztekammer.de
6    BMJ 2008, Nr. 336, S. 545-549
7    Emily W.S.So u.a. Human reproduction, 12, 2008, S. 1-8
8    Wissenschaftler/innen fordern Neubewertung der HPV-Impfung und
      ein Ende der irreführenden Informationen, 25.11.2008
      www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag3/downloads.html
Fotos: Jörg Schaaber (links); Max Tactic/ fotolia.com (Mitte)


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de