Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 06 S. 06c

Kurz und knapp:

Total versalzen

Wer Fast Food futtert nimmt zuviel Salz auf, Kinder womöglich ein Mehrfaches der täglich empfohlenen Menge. Die britische Verbraucherorganisation CASH (Consensus action on salt and health)3 hat den Salzgehalt von Menüs von Pizza Hut, KFC, Burger King und McDonalds ausgerechnet und schlägt Alarm. Was die Maximalwerte angeht, schoss der bekannte Pizzabäcker den Vogel ab: Bei einer durchaus üblichen Zusammenstellung inklusive Cola und Cheesecake zum Dessert wurde bei einem Pizza-Hut-Mahl das britische Salzlimit für sechsjährige Kinder um das Vierfache übertroffen (wobei CASH davon ausgeht, dass Kinder so viel essen wie Erwachsene).

Nicht immer ist die Mahlzeit in Schnellimbiss­lokalen derart gesundheitsgefährdend versalzen. Aber bei Bestellungen im Restaurant ist der Salzgehalt nicht feststellbar. Die Werte stehen auf der Homepage mancher Fast-Food-Ketten, manchmal auch auf dem Ver­packungsmaterial. In Großbritannien gelten folgende Höchstwerte pro Tag: 3 g für 4 bis 6-Jährige, 5 g für 7 bis 10-Jährige und 6 g für Erwachsene.4 In Deutschland gilt für gesunde Erwachsene ein Richtwert von 6–10 g Salz pro Tag.


Quellen
1    blitz-a-t vom 19. Oktober 2007
2    British Medical Journal, 2007, Vol 335, S. 782 (Editorial), S. 815 (Studie)
3    www.actiononsalt.org.uk
4    www.salt.gov.uk
5    www.biomedcentral.com/1472-6874/7/19
6    www.euroskin.eu


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de