Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2015 / 06 S. 14a

Kurz und knapp:

Tattoos: Und tschüss?

© Halfpoint - Fotolia.com
© Halfpoint – Fotolia.com

Vor schlecht geprüften Tätowierungsfarben hat GPSP mehrfach gewarnt. Jetzt kommt die Rolle rückwärts: Weg mit dem Arschgeweih! Und wir müssen wieder warnen.

Im Internet und selbst im Rundfunk locken diverse „Institute“ mit „schmerzfreier und narbenfreier“ Tattooentfernung per Laser, denn die Stars und Sternchen machen es vor. Unterdessen untersucht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Spaltprodukte, die dann entstehen, wenn per Laserstrahl die Farbpigmente in der Haut zerkleinert werden.1 Denn erstens weiß man bei den meisten nicht genau, welche das sind und wo sie im Körper verbleiben. Zweitens ist unklar, welche der entstehenden Spaltprodukte eventuell giftige oder krebserregende Langzeitwirkungen haben. Erste Untersuchungen im Labor lassen erkennen, dass unter anderem die zellschädigende Blausäure entsteht, wenn Kupfer-Phthalo-cyanin (auch Phthalocyanin-Blau genannt) mit dem Rubinlaser bestrahlt wird. Diese lichtbeständige Farbe ist ein wichtiges blaues Tätowierungspigment auf dem europäischen Markt.

Werden die Resultate aus dem Labor auf die Laserbehandlung der tätowierten Haut übertragen, sind gesundheitliche Risiken erkennbar – insbesondere wenn größere Areale bestrahlt werden. So das Fazit des BfR.

Tattoos werden nicht nur per Laser, sondern auch chirurgisch oder mit Flüssigkeiten entfernt. Das ist nicht grundsätzlich sicherer, und bei den Methoden herrscht Wildwuchs. Wer sich von einer Tätowierung verabschieden will, muss mit Narbenbildung und allergischen Reaktionen rechnen. Das BfR warnt: „Es werden immer wieder neue Methoden entwickelt, eine Meldepflicht an Behörden oder eine behördliche Prüfung dieser Methoden gibt es nicht.“

Tattoofarben

GPSP GPSP 4/2013, S. 7
GPSP GPSP 4/2013, S. 14

1 BfR (2015) Pressemitteilung vom 13.08. Tattoos: Auch der Abschied ist nicht ohne Risiko www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2015/21/tattoos__auch_der_abschied_ist_nicht_ohne_risiko-194946.html

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de