Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 03 S. 10c

Kurz und knapp:

Sonnenbank: Krebsgefahr

Noch immer meinen viele, dass Bräune ein Zeichen von Gesundheit oder Wohlbefinden ist oder die Attraktivität erhöht. Sonnenstudios versprechen sexy „Latinobräune“.

Dabei ist nicht nur UV-B- und UV-A-reiches Sonnenlicht schädlich und kann lebensbedrohlichen Haut- und Augenkrebs hervorrufen, sondern auch das Sonnenbaden in zertifizierten Studios oder auf der eigenen Sonnenbank.

Von beidem rät die US-Arzneimittelbehörde FDA ab. Als besonderes Risiko betrachtet sie es, dass viele Studios günstige Rabatte einräumen, wenn man regelmäßig, womöglich sogar täglich, kommt.5

Günstige Prei­se sprechen ganz besonders Jugendliche an, die in den USA mit Erlaubnis der Eltern noch immer Sonnenstudios betreten dürfen. In Deutschland ist die Gesetzgebung diesmal ein Stück weiter: Seit letztem Jahr ist Jugendlichen unter 18 Jahren hierzulande der Besuch von Sonnenstudios verboten. Ob sie sich auf die heimische Sonnenbank legen, bleibt ihnen und ihren Eltern überlassen.


1    BfR http://www.bfr.bund.de/cd/236
2    BfR Stellungnahme Nr. 30, vom 8. Mai 2006
3    FDA Consumer Health Information, April 2010
4    arznei-telegramm 2010, 41, 4, S. 42
5    FDA Consumer Health Information, Nov. 2009
      http://www.fda.gov/ForConsumers/ConsumerUpdates/ucm186687.htm
6    Arzneiverordnung in der Praxis, 2010, 37, 2, S. 41
7    Universität Nottingham und Deutsches Ärzteblatt www.aerzteblatt.de/nachrichten/40887/
8    www.aerzte-im-netz.eu vom 14.4.2010


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de