Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 04 S. 08c

Kurz und knapp:

Rezeptpflichtige Mittel:
Direktwerbung

Mit enormem Aufwand hat der Hersteller von Natalizumab (Tysabri®) sein Präparat gegen Multiple Sklerose als „Quantensprung in der MS-Therapie“ bei Ärzten beworben. Er hat sogar in Frauenzeitschriften die Werbetrommel gerührt, obwohl bei uns jegliche Reklame für verschreibungspflichtige Arzneimittel außerhalb von Fachkreisen verboten ist ­(siehe Buchbesprechung in diesem Heft S. 10). Dabei ist der Nutzen des Mittels nicht zuverlässig erwiesen und erhebliche Schäden sind möglich.4 Schon 2005, kurz nach der Zulassung in den USA, wurde der Vertrieb des Mittels vorübergehend gestoppt, weil eine möglicherweise lebensbedrohliche Schädigung von Nervenbahnen aufgefallen war. Immer wieder erkranken Patienten daran. In Europa ist das Präparat seit 2006 auf dem Markt.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, die mittlerweile von rund 50 Betroffenen Kenntnis hat, empfahl jetzt Ärzten, das Medikament nur nach eingehender Aufklärung und spezieller Einverständniserklärung des Patienten zu verordnen.5
Das relativ geringe, aber sehr bedrohliche Risiko der Nervenschädigung durch Natalizumab unterstreicht die gefährlichen Folgen von Direktwerbung 6 für rezeptpflichte Präparate bei Patienten. Denn der Nutzen wird in der Werbung überhöht, und die Risiken klammern Firmen gerne aus oder schreiben sie klein. Bereits jetzt sind die Behörden außer Stande, verbotene – und in journalistischen Beiträgen verborgene – Pharmawerbung zu unterbinden, geschweige denn Zuwiderhandlungen zu bestrafen, und zwar so, dass sie illegal agierenden Unternehmen auch weh tun. Deshalb ist es absurd, wenn die EU-Behörden jetzt die Werbung für rezeptpflichtige Präparate freigeben wollen.


Quellen
1    Pressemitteilung Berufsverband der HNO-Ärzte, 29.4.2010
2    Pressemitteilung Berufsverband Deutscher Internisten 22.3.2010
3    Es sind zwei Impfungen nötig, aber schon 10 Tage nach der ersten besteht Impfschutz. Zwei Impfungen kosten ca. 120 €.
4    Bewertung von Natalizumab: atd Arzneimittel­daten­bank des arznei-telegramm (Stand: 31.5.2010)
5    DER ARZNEIMITTELBRIEF 2010; 44, S. 38
6    Mehr zu den Gefahren von Direktwerbung oder Direct to Consumer Advertising (DTCA) in GPSP 1/2008, S. 14 und 3/2007, S. 6.
7    Umweltbundesamt. Bisphenol A. Pressemitteilung vom 9.6.2010
8    www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/mysql_medien.php?anfrage=Kennummer&Suchwort=3782
9    Bisphenol A gelangt vor allem von Unternehmen, die die Substanz produzieren und verarbeiten, über Klärwerke in Flüsse und Seen.
      Rund ein Drittel der Weltproduktion stammt aus der EU (15 Staaten 2005), davon produziert Deutschland 70%.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de