Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2014 / 02 S. 14c

Kurz und knapp:

Methylphenidat: FDA warnt vor Dauererektion

Schon vor über sieben (!) Jahren hat GPSP gewarnt (5/2006, S. 10): Männliche Jugendliche mit Aufmerksamkeit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS), die als Medikament Methylphenidat (Ritalin® u.a.) einnehmen, erleiden manchmal längerdauernde schmerzende Erektionen (Priapismus). Offenbar kann sowohl eine verringerte Dosis (Tablette vergessen) als auch eine höhere Dosis Auslöser sein. Jedoch ist nach wie vor nicht klar, wie es zu der insgesamt seltenen Schadwirkung des Mittels kommt, die manchmal sogar einen Klinik­aufenthalt nötig macht. Vor der äußerst unangenehmen Störwirkung warnt jetzt die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) und lässt sie in die Produktinformation aufnehmen.3 In der deutschen Fachinformation von Methylphenidat fehlt ein entsprechender Hinweis, und leider sieht das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) keinen Grund für eine warnende Ergänzung.

Dabei ist zu befürchten, dass es mehr Betroffene gibt als bekannt, weil das Problem aus Schamgefühl – wenn irgend möglich – verheimlicht wird. Übrigens können andere ADHS-Mittel wie der Wirkstoff Atomoxetin (Strattera®) ebenfalls eine Dauererektion verursachen.3


Quelle
3 arznei-telegramm® (2014) 45, S.16

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de