Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 06 S. 08a

Kurz und knapp:

Marathonlauf
Schmerzmittel riskant

Marathonläufer sorgen offenbar vor – aber falsch! In Bonn nahm jede/r zweite ein rezeptfrei erhältliches Schmerzmedikament ein, bevor er oder sie an den Start ging.1 Das geht aus Fragebögen hervor, die fast die Hälfte der 7.000 Teilnehmer nachträglich ausgefüllt hatte. Meist waren die Präparate nicht vom Arzt verordnet worden und häufig wurden sie falsch dosiert. Diclofenac und Ibuprofen waren weitaus beliebter als Acetylsalicylsäure (von der beim Sport abgeraten wird). Schlimmer noch ist, dass die Läuferinnen und Läufer von den Schmerzmitteln nicht profitieren, aber sinnlos Risiken eingehen. Wer vor dem Lauf ein Schmerzmittel nahm, bekam während des Wettstreits öfter erhebliche Beschwerden: Kreislaufversagen, Erbrechen, blutigen Durchfall oder blutigen Urin. Vor allem aber: Wer wegen Komplikationen wie Nierenversagen oder Magen- oder Darmblutungen ins Krankenhaus musste, hatte in jedem Fall zuvor etwas gegen Schmerzen genommen.


Quellen
1 Kay Brune, Universität Erlangen-Nürnberg, pers. Mitteilung und Bericht (K. Brune und M. Küster) auf dem Deutschen Schmerzkongress in Mannheim 2010
2 www.dggg.de/dggg-kongress/presseinformationen/nachwuchssorgen-in-dergynaekologie/
3 www.tagesspiegel.de/berlin/schule/debatte-umfruehe-schulpflicht-reisst-nicht-ab/1943718.html
4 arznei-telegramm 2010; 41, S. 103 und pers. Mitteilung von T.E. Elder, Autor einer der Studien.
5 Die Menge der verordneten Tagesdosierungen von Methylphenidat (Ritalin® u.a.) hat sich von 2000 bis 2009 vervierfacht. Schwabe U. und Paffrath D. (Hrsg.), Arzneiverordnungs-Report. Heidelberg 2010
6 www.gesundheitsinformation.de/index.702.de.html
7 Bf R Information Nr. 16/2008: Neue Humandaten zur Bewertung von Energydrinks (13.3.2008)


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de