Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 05 S. 08a

Kurz und knapp:

Malaria:
So fern und doch so nah

Wer heutzutage den Urlaub in einem subtropischen oder tropischen Gebiet mit Malaria verbringt, lässt sich vom Arzt je nach Region das passende Medikament verordnen und schützt sich vor herumschwirrenden Mücken mit passender Kleidung, mit Repellent und Moskitonetz so gut es geht. Damit kann er in der Regel Malaria vorbeugen. Doch viele Bewohner solcher Gebiete erkranken an Malaria. Für sie ist die Behandlung mit zuverlässigen Präparaten oft unerschwinglich, weil Medikamente und Preise bisher in den reichen Industrienationen gemacht wurden. Aber die Zeiten ändern sich: In China und Indien werden günstige Generika hergestellt, manche Stiftungen oder Nationen subventionieren den Abgabepreis der Hersteller. Auch die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Malaria kommt endlich voran. Lange hatten Arzneimittelfirmen wenig Interesse an der Erforschung guter Malariamittel, denn der afrikanische oder südamerikanische Kunde war nicht zahlungskräftig. Aber es bewegt sich etwas: Gemeinnützige Initiativen versuchen die Forschungslücke bei Malaria zu schließen.

Die Bedingungen in Europa ändern sich ebenfalls: Klimawandel und Reise­lust lassen wieder mehr Malaria­mücken in feuchtwarmen Biotopen wie der südfranzösischen Camargue gedeihen. Kaum einer weiß, dass zu Zeiten von Friedrich Schiller und bis ins 19. Jahrhundert hinein die Mücken am Rhein und in norddeutschen Moorlandschaften für Malariaepidemien sorgten. Damals sprach man vom Wechselfieber (weil es kommt und geht) oder vom Sumpffieber (weil es in Feuchtgebieten ausbricht). Wer mehr zur Arzneimittelforschung in Sachen Malaria wissen möchte, oder wer lesen möchte, was die Malariamücken in Deutschland besiegt hat, bestelle sich bei unserer Mutterzeitschrift „Pharma-Brief“ das reich illustrierte Spezialheft „Malaria: Vom Ober­rhein bis in die Tropen“ für 5 €. Man kann es auch kostenlos im Internet herunterladen: www.bukopharma.de/index.php?page=pharma-brief-spezial


Quellen
1    Wallensten A. et al. European Journal of Epidemiology vom 8. Juni 2010 (online)
2    The Lancet 2010, 375, S. 445
3    Der Arzneimittelbrief, 2010, 44, S. 24
4    Mehr dazu in: www.der-arzneimittelbrief.de/_anfang/DER_ARZNEIMITTELBRIEF.aspx?J=2007&S=29
5    www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de/npin/npinaktuell/show.php3?id=1459&nodeid=4&nodeid=4&query=%C4ngste%20Kinder


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de