Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 05 S. 08d

Kurz und knapp:

Lungenembolie
Viel sitzen erhöht das Risiko

Ein Blutgerinnsel, das meist in den tief unter der Haut liegenden Beinvenen oder den Beckenvenen entsteht, kann leicht mit dem Blutfluss in die Lunge gespült werden und dort Blutgefäße verstopfen. Ein solcher Gefäßverschluss, die so genannte Embolie, kann Sauerstoffmangel für alle Organe bedeuten und sogar zu Herzversagen führen. Treten erste Anzeichen auf, etwa plötzliche Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit, Husten und beschleunigter Herzschlag, sollte sofort ein Notarzt gerufen werden. Lungenfachärzte weisen nun darauf hin, dass Frauen, die viel sitzen, eher eine Lungenembolie bekommen als körperlich sehr aktive Frauen.5 In einer Studiengruppe mit insgesamt 70.000 Frauen hatten diejenigen, die pro Woche mehr als 41 Stunden in ihrer Freizeit saßen, ein doppelt so hohes Risiko wie diejenigen, die weniger als 10 Freizeitstunden pro Woche sitzend zubrachten. Bei den inaktiven Frauen waren neun von 10.000 Frauen pro Jahr von diesem lebensbedrohlichen Ereignis betroffen, bei den aktiven nur vier. Auch wenn Lungenembolien insgesamt nicht häufig sind: Insbesondere wer übergewichtig ist, raucht oder die Antibabypille nimmt, sollte berücksichtigen, dass Inaktivität das Risiko einer Embolie stark erhöht.


Quellen
1 Bundesinstitut für Risikobewertung BfR (2011) Enthaarungscreme nicht großfl ächig auft ragen. Presseinformation 18.7.2011 (Nr. 22/2011)
2 Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (2011) DGPM rät zur Vorsicht im Internet: Psychische Probleme nicht öff entlich diskutieren. Pressemitteilung 21.7.2011
3 Liskowsky Jetal. (2011) Contact Dermatitis; 65 (3), S. 159-166
4 Carl Gustav Carus Universität Dresden (2011) Pressemitteilung 18. 8. 2011
5 Kabrhel Cetal. (2011) BMJ; 343 S. d3867
6 Vor talkumhaltigem Babypuder hatte deshalb auch das BfR gewarnt. BfR (2011) Presseinformation 20/2011 vom 27.6.2011
7 www.kinderaerzte-im-netz.de
8 Autier Petal. (2011) BMJ; 343, S. d4411
9 BfR (2011) Feuchthaltemittel im Wasserpfeifentabak erhöhen das gesundheitliche Risiko. Pressemitteilung 3.8.2011 (Nr. 27/2011)



Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de