Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 04 S. 07b

Kurz und Knapp:

Lukrative Eizellspende

Die US-amerikanische Gesellschaft für technische Reproduktionsmedizin (SART) hat bei Kliniken nachgefragt, wie viel Honorar Eizellspenderinnen erhalten. Das ist nicht wenig. Im weniger entwickelten Nordwesten der USA sind es rund 2900 US $, an der Ostküste erhalten Frauen sogar 5018 US $ pro Spende. (siehe dazu: GPSP 2/2007, S.4)2


Quellen
1    Presseinfo der Initiative proDente, 10.5.2007
2    British Medical Journal 2007, 334, S.818
3    REITOX Bericht für Deutschland 2006
4    Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft, www.dsg-info.de
5    BfR Stellungnahme Nr. 14/2007 vom 3.5.2007; http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/cam/laetrile)
6    www.bzga.de unter: Forschung, aktuelle Studien, Pressemitteilung 30. Mai 2007
7    http://www.bund.net/lab/reddot2/aktuell_pressemitteilungen_6379.htm
8    British Medical Journal 2007, Vol. 334, S. 654
9    Der Tagesspiegel 7.6.2007
10  BfR Stellungnahme Nr. 16/2007 vom 17. April 2007



Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de