Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2009 / 04 S. 08c

Kurz und knapp:

Krebsmittel:
Fingerabdruck weg

In Blogs schreiben Krebspatienten, die Capecitabin (Xeloda®) einnehmen, schon länger darüber, dass sie durch Hautschäden an den Händen keinen sauberen Fingerabdruck mehr hinkriegen. Das kann ein Problem bei der Einreise in die USA sein, wo die Identität per Fingerabdruck kontrolliert wird.

Jetzt haben Ärzte berichtet, dass ein Patient bei einem Verwandtenbesuch mehrere Stunden am Flughafen festgehalten wurde, weil die US-Einreisebehörde keinen ordentlichen Fingerabdruck bei ihm nehmen konnte.4

Hinter diesem Ärgernis steckt eine Nebenwirkung des Krebsmedikaments Capecitabin, das so genannte Hand-Fuß-Syndrom, bei dem sich die Haut mehr oder weniger stark entzündet, anschwillt, blutet und blasig wird. Patienten, die das Mittel längere Zeit benötigen, sollten sich vor Einreise in die USA vorsichtshalber per Arztbrief die möglichen Folgen ihrer Krebstherapie bescheinigen lassen, raten die Ärzte in ihrem Bericht.


Quellen
1    www.paulinchen.de in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
2    Deutsche Apotheker Zeitung 2009, 149, 23, S. 32-34
3    Pharmazeutische Zeitung 192,137, 26, S.6-7
4    Annals of Oncology 2009: doi:10.1093/annonc/mdp278Stallmach
5    Weitere Reiseinformationen: www.gesundes-reisen.de
6    Der Arzneimittelbrief, 2009, 5, S.40
7    Pharma-Brief 2009, Nr. 3/4, S. 5
8    Press release “2947th Council meeting – EPSCO” 8-9 June 2009; www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/docs/pressdata/en/lsa/108380.pdf


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de