Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2016 / 03 S. 14c

Kurz und knapp:

Kosten: Behandlung im Ausland

Wer will, kann sich geplant medizinisch oder zahnärztlich im Ausland behandeln lassen. Etwa die Hälfte der Deutschen ist dazu bereit, ergab eine repräsentative Befragung.7 Das Hauptmotiv sind geringere Kosten, an zweiter Stelle kommt die Möglichkeit, Urlaub und Behandlung zu verbinden. Bislang haben sich allerdings nur 5 % der Befragten für eine Behandlung im Ausland entschieden, obwohl die Krankenkassen – bei entsprechender Planung und Absprache – anfallende Kosten ganz oder teilweise erstatten. Die Zurückhaltung hat Gründe: Unsicherheit bei der Qualität der Behandlung und der tatsächlichen Ausgaben. Und viele offene Fragen, was Nachbehandlungen oder Behandlungsfehler angeht.

Wer trotz seiner Bedenken eine Zahnbehandlung oder eine Kur im Ausland erwägt, findet verständliche Tipps in deutscher Sprache auf der Webseite der International University of Applied Sciences (IUBH) in Bonn.8 Wichtige Details stehen zudem auf der Webseite der nationalen Kontaktstelle für grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung (www.eu-patienten.de/).9

7 www.iubh-dualesstudium.de/medizintourismus-immer-beliebter-2/
8 www.iubh-dualesstudium.de/checkliste-medizintourismus/
9 Impressum: EU-PATIENTEN.DE als nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung in Deutschland ist eine Teilorganisation des GKV-Spitzenverbandes, Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA).

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de