Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 04 S. 15b

Kurz und knapp:

Kontrastmittel im Wasser

Überflüssig, aber wohl ungefährlich

Gadolinium wird bei der Magnetresonanztomographie (MRT) als Kontrastmittel verwendet. Nach der Untersuchung wird es mit dem Urin wieder aus dem Körper ausgeschieden, aber auf Umwegen4 gelangt es wieder hinein – mit dem Trinkwasser.

Das haben Wissenschaftler der Bremer Jacobs-Universität nachgewiesen, die in Berlin, Bremen und Bremerhaven Trinkwasserproben entnommen hatten.5 Im Westen von Berlin fand sich am meisten. Allerdings sind auch hier die Spuren minimal und schädliche Effekte solcher geringen Mengen sind nicht bekannt. Das Metall Gadolinium, das in den Kontrastmitteln enthalten ist, gehört zu den sogenannten seltenen Erden. Michael Bau von der Jacobs-Universität betrachtet anthropogene (= von Menschen in die Natur eingebrachte) Gadoliniumverbindungen vor allem als wichtigen Indikator für andere Spurenstoffe, die im Grundwasser, das zur Trinkwassergewinnung genutzt wird, nichts zu suchen haben. Diverse Arzneimittel, für die es bisher keine Grenzwerte gibt, gehören auch dazu (GPSP 5/2008, S.8).


Quelle
4 Aus Klärwerken gelangt das Wasser zunächst in Flüsse und dann in das zum Teil ufernahe Grundwasser, aus dem wiederum Trinkwasser gewonnen wird.
5 Kulaksiz S und Bau M (2011) Applied Geochemistry; 26, S. 1877

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de