Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 02 S. 08b

Kurz und knapp

Kniegelenkersatz

Kreuzband bedeutend

In Deutschland erhielten 2009 rund 175.000 Menschen einen Knie­gelenkersatz, und jedes Jahr sind es mehr. Viel häufiger als bei der künstlichen Hüfte entstehen anschließend Probleme. Dafür gibt es viele Gründe. Unter dem Stichwort „Überversorgung“ wurde nach einem Bericht der Barmer GEK bereits diskutiert, dass bei uns vorschnell zum Gelenkersatz geraten und operiert wird. Es kann aber auch sein, dass die Implantate noch nicht optimal sind. Der Grund: Bisher werden sie für Patienten konstruiert, bei denen noch beide Kreuzbänder des Knies intakt sind. Das ist allerdings vielfach nicht der Fall, zumal das vordere bei der Operation oft entfernt wird. Ein Wissenschaftler der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg hat herausgefunden, dass der Verschleiß des künstlichen Gelenks höher ist, wenn nur das hintere Kreuzband funktioniert.4 Seine Berechnungen beruhen auf einem Computermodell, das Bewegungsabläufe – mit vorderem Kreuzband und ohne – erfasst, und auf einem Bewegungssimulator, der mit diesen Daten gefüttert wird. Der wiederum kann Verschleiß im Dauertest ermitteln. Die neuen Erkenntnisse sollen helfen, länger haltbare Implantate zu entwickeln und für Patienten mit geschädigten oder fehlenden Bändern die optimalen Modelle auszusuchen. Künstliche Gelenke, die besser den individuellen Verhältnissen angepasst sind, wären vermutlich ein großer Fortschritt.
 


Quellen
1    Der Arzneimittelbrief (2011) 45, S. 6
2    Auch nicht für stillende Mütter, denn die neueren Präparate sind hierfür nicht genügend geprüft.
3    Visintin C et al. (2010) Management of hypertensive disorders during pregnancy. BMJ; 341, S. c2207
4     Kretzer JP (2010) Pressemitteilung der Universität Heidelberg (Orthopädie) 22.12.2010
5    Alldred DP et al. (2011) The influence of formulation and medicine delivery system. BMJ Qual Saf; doi: 10.1136/bmjqs.2010.046318
6    DGE (2011) Vitamin D-Mangel in Deutschland oft überbewertet Pressemitteilung 8.2.2011
7    arznei-telegramm (2010) 41, S. 127-129
8    Rosen CJ (2011) N Eng J Med; 364, S. 248-254
9    Bingel U et al. (2011) Sci Transl Med, 3, S. 70ra14
10    Die Pharma-Kampagne gibt eine unserer Mutterzeitschriften, den Pharma-Brief, heraus.


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de