Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 02 S. 09b

Kurz und knapp:

Jugendliche

www.pillenchecker.de

Junge Menschen informieren sich vor allem im Internet – auch was Gesundheit und Krankheit angeht. Dazu müssen sie interessengesteuerte Informationen von zuverlässiger, unabhängiger Information unterscheiden können. Die Pharma-Kampagne10 bietet auf ihrer Webseite www.pillen-checker.de dazu eine Menge locker aufgemachtes Material an: Fotostories, Quiz- und Memory-Angebote, Anschauungsmaterial in Sachen Arzneimittelwerbung. Die Rubrik „Pillen-Info“ enthält außerdem den Leitfaden „Wie finde ich verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet?“ mit 7 wichtigen Tipps. Sie vermitteln, wovon die Zuverlässigkeit einer Gesundheitsinformation abhängt. Zum Beispiel erklärt Tipp 4: „Trau keinem, der verkaufen will“, dass oft ein Blick ins Impressum oder in die Rubrik „Sponsoren“ lohnt, weil man dort finden kann, ob ein Arzneimittelhersteller für die aufgerufene Webseite bezahlt. Manchmal ist es allerdings schwer, finanzielle Abhängigkeiten zu durchschauen, etwa wenn ein „Selbsthilfe“-Verein sich auf Berater verlässt, die ihrerseits von Arzneimittelfirmen bezahlt werden. – Wer Zweifel an der Zuverlässigkeit einer Webseite hat, kann bei der bei den Verbraucherzentralen oder der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland nachfragen.


Quellen
1    Der Arzneimittelbrief (2011) 45, S. 6
2    Auch nicht für stillende Mütter, denn die neueren Präparate sind hierfür nicht genügend geprüft.
3    Visintin C et al. (2010) Management of hypertensive disorders during pregnancy. BMJ; 341, S. c2207
4     Kretzer JP (2010) Pressemitteilung der Universität Heidelberg (Orthopädie) 22.12.2010
5    Alldred DP et al. (2011) The influence of formulation and medicine delivery system. BMJ Qual Saf; doi: 10.1136/bmjqs.2010.046318
6    DGE (2011) Vitamin D-Mangel in Deutschland oft überbewertet Pressemitteilung 8.2.2011
7    arznei-telegramm (2010) 41, S. 127-129
8    Rosen CJ (2011) N Eng J Med; 364, S. 248-254
9    Bingel U et al. (2011) Sci Transl Med, 3, S. 70ra14
10    Die Pharma-Kampagne gibt eine unserer Mutterzeitschriften, den Pharma-Brief, heraus.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de