Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 06 S. 09b

Kurz und knapp:

Informationsbremse
EH Behörde "schützt" Appetitzügler

Es ist kein Geheimnis, dass Mediziner von dem Nutzen eines Medikaments und seinen Schadwirkungen oft ein verzerrtes Bild erhalten, wenn sie Berichte über Studien in Fachzeitschriften lesen.7 Denn die Anbieter von Arzneimitteln finanzieren nicht nur die meisten Studien, sie sorgen auch dafür, dass vornehmlich diejenigen publik werden, die für ihre Präparate einen hohen Nutzen und nur geringe Risiken ausweisen. Untersuchungen, die für ihre Präparate ungünstig ausfallen, werden oft geschönt oder gar nicht veröffentlicht. Diese Schieflage in den Veröffentlichungen zum Positiven hin lässt sich dadurch ausgleichen, dass man alle Studien – auch die nicht publizierten – berücksichtigt. Genau darum ging es dem Leiter des dänischen Cochrane-Zentrums, das systematisch Studien auswertet, als er bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) nicht veröffentlichte Zulassungsdaten zu den Abnehmmitteln Orlistat (Alli® u.a.) und dem mittlerweile verbotenen Rimonabant anforderte. Denn seit Langem ist der Sinn von so genannten Appetithemmern umstritten und ihre unerwünschten Wirkungen werden offenbar verharmlost.8 Drei Jahre hat die EMA den dänischen Wissenschaftler zappeln lassen, bevor sie ihm die Unterlagen zukommen ließ. Allerdings nicht freiwillig, denn für notwendige Transparenz sorgte die Behörde erst, als sie der EU-Ombudsmann per Presseerklärung deutlich kritisiert hatte.9



Quellen
1 arznei-telegramm (2011) 42, S. 80
2 www.dzkfblog.de/2011/10/09/auch-chirurgen-brauchen-pausen/ Engelmann C et al. (2011) Surgical Endoscopy; 25, S. 1245-1250
3 e a-t 8/2011a vom 19. Aug. 2011
4 DER ARZNEIMITTELBRIEF (2011), 45, S. 70; e a-t 10/2011 vom 14. Okt. 2011
5 www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2011/32/bleihaltige_munitionsreste_in_geschossenem_wild_ koennen_fuer_bestimmte_verbrauchergruppen_ein_zusaetzliches_gesundheitsrisiko_sein-127254.html
6 DER ARZNEIMITTELBRIEF (2011) 6. S. 46
7 arznei-telegramm (2010) 41, S. 1-3; GPSP 1/2010, S. 12-13
8 GPSP 6/2008 S. 11 und 3/2009 S. 3
9 Pharma-Brief (2011) Wen schützt die EMA? Nr. 6, S. 4


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de