Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 03 S. 15b

Kurz und knapp:

IGeL-Monitor als App

Zum Mitnehmen in die Arztpraxis

In vielen Arztpraxen liegen Flyer mit Angeboten zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) aus. Häufig flimmert über das Wartezimmer-Fernsehen sogar Werbung für IGeL und nicht selten spricht einen der Arzt oder die Ärztin auf das bisschen Mehr an, dass zur Behandlung oder Diagnose möglich ist, aber von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet wird. Patienten müssen es selbst zahlen. Ob eine IGeL nützlich und die Geldausgabe sinnvoll ist, bewertet seit über einem Jahr der IGeL-Monitor (GPSP berichtete online7), der vom Medizinischen Dienst des Spitzenverbands (MDS) der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bereit gestellt wird.

Neuerdings kann man die Bewertungen nicht nur im Internet aufrufen, sondern als App herunterladen (auf iPhone, iPad und Android-basierte Geräte). Unter IGeL A-Z stehen alle bisher bewerteten IGeL-Angebote. Wer mag, kann sie auch anders suchen, z.B. ausgehend von bestimmten Organen. Die IGeL-App ist kostenfrei, und ist sie einmal installiert, lassen sich die Informationen ohne Internetzugang abrufen, etwa im Wartezimmer. Besteht Verbindung zum Internet, wird die App automatisch aktualisiert. (Installation: im App- Store für iPhone, iPad oder unter www.igel-monitor.de/app.htm).


Quelle
7 http://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/topics/26.1.2012-igel-monitor.php


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de