Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 06 S. 06e

Kurz und knapp:

Herzpatienten:
Weniger Antibiotika

Bislang war es üblich, sehr vielen Herzpatienten vor operativen Eingriffen, Zahnarztbehandlungen und bei größeren Hautverletzungen die Einnahme von Antibiotika dringend zu empfehlen. Bakterien, die mit dem Blutstrom die Herzinnenhaut (Endokard) erreichen und infizieren können, sollten so daran gehindert werden, sich dort anzulagern und zu vermehren.

Diese Infektion, die Endokarditis, ist gefährlich. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie empfiehlt nun eine vorbeugende Antibiotikatherapie nur noch für wenige Patientengruppen: mit künstlicher Herzklappe, bei Endokarditis in der Vorgeschichte, einem Klappenfehler nach Herztransplantation und einigen angeborenen Herzfehlern.

Der Umschwung wurde durch US-amerikanische Kardiologen eingeleitet. Er beruht nicht etwa auf einer neuen Studie, sondern auf einer Neubewertung der vorhandenen Untersuchungen. Der Wert der so genannten Endokarditisprophylaxe war schon länger umstritten, weil er nicht durch geeignete Studien belegt war.

Positionspapier: www.dgk.org


Quellen
1    blitz-a-t vom 19. Oktober 2007
2    British Medical Journal, 2007, Vol 335, S. 782 (Editorial), S. 815 (Studie)
3    www.actiononsalt.org.uk
4    www.salt.gov.uk
5    www.biomedcentral.com/1472-6874/7/19
6    www.euroskin.eu


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de