Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2014 / 02 S. 15a

Kurz und knapp:

Helm: Beschwerden nach Sturz ernst nehmen

Nach dem schweren Ski-Unfall von Michael Schumacher sollte klar sein: Ein Helm schützt den Kopf nicht hundertprozentig, aber schwere Schädel- und Hirnverletzungen sind seltener. Insbesondere Gehirnerschütterungen sind trotz eines Helms bei Skiläufern, Radfahrern oder Skatern möglich. Sie entstehen, wenn die weiche Hirnmasse gegen die stabilen Schädelknochen geschleudert wird. Typische Hinweise auf eine Gehirnerschütterung sind Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Gleichgewichts- und Konzentrationsprobleme, aber auch Gereiztheit und Schlafstörungen. Kinderärzte machen jetzt Eltern darauf aufmerksam, mit ihrem Kind nach einem Sturz gegebenenfalls eine Arztpraxis aufzusuchen und dafür zu sorgen, dass im Fall einer Gehirnerschütterung körpereigene Heilungsprozesse unterstützt werden. Das bedeutet unter anderem, dass das Kind nicht nur der Schule und dem Sport fernbleibt, sondern auch auf Fernsehen, PC-Spiele und Surfen im Netz weitgehend verzichten muss.4


Quelle
4 BVKJ (2014) Kinder können auch mit Helm eine Gehirnerschütterung erleiden. Meldung vom 1. Jan. http://qr.cx/CENk

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de