Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 04 S. 07e

Kurz und knapp:

Gewalt gegen alte Menschen

Dass Pflegebedürftige beschimpft, geschlagen oder ihre Schamgrenze missachtet wird, kommt nicht nur in Pflegeheimen vor. Erhebliche Probleme entstehen auch in der privaten Pflege, wenn sich zu Hause Angehörige um hilfsbedürftige Senioren kümmern. Dabei ist häufig die psychische Belastung ausschlaggebend, denn nicht selten ist die gemeinsame Geschichte mit ungelösten Konflikten verbunden. Werden diese hochgekocht, was alte Menschen durchaus selbst provozieren können, folgen besonders leicht Missachtung und Gewalt. Bisher gibt es zu wenige Anlaufstellen für solche Konfliktsituation.

Kontakt: z.B. Pflege in Not, Berlin (Tel. 030/69598898) oder Bonner Initiative gegen Gewalt im Alter (Tel. 0228/696868)

Informationen: International Network for the Prevention of Elder Abuse (www.inpea.net)


Quellen
1    Presseinfo der Initiative proDente, 10.5.2007
2    British Medical Journal 2007, 334, S.818
3    REITOX Bericht für Deutschland 2006
4    Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft, www.dsg-info.de
5    BfR Stellungnahme Nr. 14/2007 vom 3.5.2007; http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/cam/laetrile)
6    www.bzga.de unter: Forschung, aktuelle Studien, Pressemitteilung 30. Mai 2007
7    http://www.bund.net/lab/reddot2/aktuell_pressemitteilungen_6379.htm
8    British Medical Journal 2007, Vol. 334, S. 654
9    Der Tagesspiegel 7.6.2007
10  BfR Stellungnahme Nr. 16/2007 vom 17. April 2007



Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de