Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2012 / 04 S. 09b

Kurz und knapp:

Essstörungen

Castingshows in der Kritik

© Archiv B. Frey

Von 100 Frauen leiden sechs unter einer Essstörung, bei Männern sind es ein bis zwei von 100, besagt eine Studie der Universität Leipzig.6 Aus dieser geht auch hervor, dass auffällig häufig fettleibige Menschen essgestört sind – insbesondere unter den Männern. Und es gibt noch einen Geschlechter- Unterschied: Essstörungen treten zwar in jedem Alter auf, aber Männer um die 60 Jahre sind besonders oft betroffen, während es bei den Frauen gerade die jüngeren sind. Insofern ist das Ergebnis einer Befragung wichtig, die den Verdacht erhärtet, dass Castingshows wie „Germany’s Next Topmodel“ erheblichen Einfluss auf das Körperideal nehmen können.7 Angesichts der Modelkonkurrenz in Fernsehshows empfinden sich demnach viele junge Mädchen als zu dick oder fragen sich, warum sie nicht dünner sind. Solche Überlegungen machen anfällig für Essstörungen: Betroffene werden magersüchtig und essen viel zu wenig, nehmen Abführmittel, treiben exzessiven Sport und reduzieren ihr Gewicht auch durch Erbrechen (Anorexie). Andere pendeln ständig zwischen übermäßigem Essen, Erbrechen und Fasten (Bulimie). Die Essstörung bestimmt ihren gesamten Alltag, beeinträchtigt ihre gesundheitliche und berufliche Entwicklung und ist schwer zu behandeln. Manchmal hilft eine Psychotherapie, manchmal ist ein Klinikaufenthalt nötig. Übrigens: Als erstes Land der Welt hat Israel kürzlich ein größenabhängiges Mindestkörpergewicht für Models festgelegt. Außerdem müssen auf „dünn“ getrimmte Foto- Nachbearbeitungen auch als solche deklariert sein. Das wird allerdings nicht reichen, damit die Modewelt zu einem gesundheitsverträglicheren Schönheitsideal zurückfindet.



Quellen
1 Bestelladresse für einzelne Druck-Exemplare: Nationales Netzwerk Frauen und Gesundheit, Fenskeweg 2, 30165 Hannover (mit der eigenen Adresse versehenen und mit 1,45 Euro frankierten DIN-C5-Umschlag beilegen). Stichwort„Mammografie-Broschüre“. Oder: www.barmer-gek.de und in den Geschäftsstellen der BARMER GEK
2 Das ist der erste (höhere) Wert bei der Blutdruckmessung.
3 Stellungnahme der American Heart Association: www.heart.org/HEARTORG/Conditions/More/ MyHeartandStrokeNews/Sex-and-Heart-Disease_ UCM_436414_Article.jsp
4 Pediatrics (2011) 128, Nr. 4 S. 801
5 DER ARZNEIMITTELBRIEF (2012) Bd.46,5 S. 40
6 Hilbert A u.a. (2012) Psychother Psychosom Med Psychol, 62, S. 139
7 Götz M, Gather J (2010) Wer bleibt drin, wer fliegt raus? Televizion; 23, S. 52 www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/publikation/televizion/ 23_2010_1/castingshows.pdf



GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de