Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 01 S. 08d

Kurz und knapp:

Beratung ade!
Medikamente vom Textildiscounter

Wir lesen: „medpex, die reichweitenstärkste Versandapotheke Deutschlands, und der große Textildiscounter NKD haben eine langfristige Vertriebs- und Marketingaktion gestartet.“7 Darüber sind wir ein wenig erstaunt. Denn einerseits kann medpex durchaus mit dem Prüfsiegel für Versandapotheken punkten (GPSP 5/2009, S. 9), anderseits werden Arzneimittel so immer mehr zu einer Ware, deren Verkauf ohne Beratung erfolgt.

Übrigens kooperiert Neckermann mit derselben Versandapotheke. Dass hinter jeder Versandapotheke ein echter Apotheker stehen muss, hilft nicht wirklich weiter. Wir haben die Beratung von medpex ausprobiert: Auf eine gemailte Frage nach dem Nutzen von Nasentropfen bei Ohrenschmerzen hat medpex nach drei Stunden freundlich geantwortet, mit dem Rat: „Gehen Sie am besten zum Kinderarzt, damit Ihr Kind gleich Ohrentropfen bekommt. Nicht damit es noch eine Mittelohrentzündung wird.“ Klar, ein Kind mit starken Ohrenschmerzen sollte dem Arzt vorgestellt werden, aber Ohrentropfen sind fast nie sinnvoll. Mit ihnen erreicht man nur den äußeren Gehörgang – und nicht das geplagte Mittelohr.

Wenn Sie sofort Hilfe benötigen und die Hotline von medpex anrufen, werden Sie übrigens pro Minute 14 Cent los. Schließlich: Was steht so schön und klar und wenig hilfreich unter dem riesigen Präparateangebot von medpex, wo sich Nutzloses und Wirksames bunt mischen: „Sofern bei der Medikation Probleme auftreten, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem Arzt auf.“ Und weiter: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ Da verdient die Versandapotheke – und der Apotheker an der Ecke soll beraten?


Quellen
1    GPSP 6/2008: Seite 11
2    Abbott Deutschland: Presseinformation vom 21. Jan. 2010
      www.abbott.de/content/e17/e127/e15940/index_de.html
3    Der Arzneimittelbrief 2009, 43, 11: 85
4    BMJ 2009, 339: b2525
5    BfR-Pressedienst 21.10.2009
6    Verbraucherinfo 2009: Risiko Vergiftungsunfälle bei Kindern
      www.bfr.bund.de/cm/238/risiko_vergiftungsunfaelle_bi_kindern.pdf
7    www.medpex.de/versandapotheke/pressemitteilung/
      textil-filialist-nkd-und-versandapotheke-medpex-kooperieren/
8    Arzneiverordnung in der Praxis 2009, 36, 6: 149
9    JAMA 2008, 300: 2253-2262 (und Erratum S. 2730, gleiches Heft)
10  JAMA 2009, 302: 2663-2670
11  www.worstpills.org (Dez. 2009)
12  Die BUKO Pharma-Kampagne ist Herausgeberin des Pharma-Brief und
      hat Gute Pillen – Schlechte Pillen mitgegründet.


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de