Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2014 / 03 S. 14a

Kurz und knapp

Arztrechnung: Privatpatienten tragen Risiko

Das Landgericht München hat entschieden, dass Privatpatienten verpflichtet sind, die Rechnung ihres Arztes oder ihrer Ärztin zu prüfen.1 Wurde darin zu viel abgerechnet, darf die Rechnung nicht einfach an die Versicherung weitergereicht werden. Denn die kann die sachliche Richtigkeit nicht prüfen, so das Gericht. Im verhandelten Fall hatte die Privatversicherte zwar Bioresonanztherapie erhalten, der Arzt rechnete aber auch Akupunktur und eine Infiltrationsbehandlung ab. Die Versicherte muss nun für all diese fingierten Kosten selbst aufkommen.

Quellen:
1 Urteil des Amtsgerichts München vom 4.7.2013, AZ 282 C 28161/12

Mehr zum Thema Studien
GPSP 3/2011, S. 12
GPSP 6/2012, S. 19



Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de