Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 04 S. 08c

Kurz und knapp:

Abzocke bei sinnloser Behandlung

Bereits 61.000 Euro hatte eine Patientin einer Heilpraktikerin bezahlt, als von ihr nochmals 12.000 Euro für Behandlungen gefordert wurden. Sie weigerte sich zu zahlen. Die Heilprktikerin schaltete das Gericht ein, bekam aber nicht Recht, denn ihre Honorarforderungen würden auf völling unbrauchbaren Leistungen beruhen, so das Oberlandesgericht Koblenz (Urteil vom 26.2.2007 – 12 U 1433/04).

Die Heilpraktikerin habe wahllos Therapiemaßnahmen auf einer ungesicherten Diagnosegrundlage durchgeführt. Zu den eingriffen gehörten Eigenblut- und Sauerstoffbehandlungen, so genannte Quaddelungen, Akuüunktur und Injektionen. Diese erfüllten zum Teil den Tatbestand der Körperverletzung, wenn die Einwilligung nicht auf einer sicheren Diagnose und sachgerechter Aufklärung basiert. Beides habe gefehlt, so das Gericht. Fazit: Bei überzogenen, nicht plausiblen Forderungen kann eine juristische Klärung ratsam sein.

Falls Sie selbst Hilfe benötigen: www.anwalt-suchservice.de

 

Quellen
1    Presseinfo der Initiative proDente, 10.5.2007
2    British Medical Journal 2007, 334, S.818
3    REITOX Bericht für Deutschland 2006
4    Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft, www.dsg-info.de
5    BfR Stellungnahme Nr. 14/2007 vom 3.5.2007; http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/cam/laetrile)
6    www.bzga.de unter: Forschung, aktuelle Studien, Pressemitteilung 30. Mai 2007
7    http://www.bund.net/lab/reddot2/aktuell_pressemitteilungen_6379.htm
8    British Medical Journal 2007, Vol. 334, S. 654
9    Der Tagesspiegel 7.6.2007
10  BfR Stellungnahme Nr. 16/2007 vom 17. April 2007


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de