Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 06 S. 18

Glosse:

Sport, Spannung, Schlabberhirn

Da hat sich der Weltverband der Amateurboxer (www.aiba.org) was Feines ausgedacht, um die Kämpfe attraktiver zu machen: Schluss mit dem Puffer für Weichköppe. Ab jetzt wird wieder ohne Helm geboxt!1 Wer über 18 ist und kein Weib, zieht künftig den Kopf ein oder hält ihn tapfer hin.2 Die Zuschauer am Ring oder vorm Bildschirm wollen doch Spannung – und die wächst mit dem Risiko. Die Nase soll bluten, das Auge zuquellen, der Haudegen nach dem Schlag an die Schläfe kraftlos in die Knie gehen. Wird ein Boxer angezählt oder spurtet gar ein Arzt in den Ring, gewinnt das Schauspiel definitiv an Unterhaltungswert. Eine kleine Gehirnerschütterung darf durchaus sein. Denn dafür, dass die Linke ordentlich sitzt, bezahlt der Boxsportfan ja sein Ticket.

Auch Amateurboxer sollen wieder mehr einstecken und an den Ruhm denken, wenn nach dem Kampf der Schädel brummt, das Ohr pfeift statt zu hören, das Gehirn nicht auf der Höhe ist.3 Profis haben – trotz aller Unkenrufe – damit kein Problem: Parkinson, Demenz, Verlangsamung, Depressionen, Sucht und zig andere gestörte Hirnfunktionen. Und was dann passiert, wenn die unbehelmten Profis in die Jahre kommen, wer will das schon so genau wissen.4

Bei den Deutschen Meisterschaften in Oldenburg gab’s jedenfalls die unbehelmte Premiere bei den Amateuren. Und kein Boxer fiel mausetot vom Sockel. Dass die neue Freiheit am Kopf die Visage besser frei gibt, garantiert dem Publikum mehr übel zugerichtete, kampfwütige oder schmerzverzerrte Gesichter. Mehr Emotionen eben fürs Geld.

Der Berliner Amateurboxer Stefan Härtel, Fünfter im Mittelgewicht bei Olympia in London, ist irgendwie auf der falschen Spur: Ihm geht’s um Leistung und Gesunderhaltung. „Wenn unter den 19 Gemeldeten ein Holzkopf ist, der mich mit dem Schädel trifft, und ich mit einem Cut verletzt ausfalle, ist keinem geholfen.“5 Härtel ist ein intelligenter Boxer, heißt es. Der angehende Lehrer für Sport und Geschichte weiß genau, dass er von jetzt an defensiver boxen muss. Die Aiba denkt ans zahlende Publikum und hat im neuen Reglement gleich dafür gesorgt, dass wer munter Dresche austeilt, mehr Punkte kriegt. Schlecht für intelligente Boxer, die den richtigen Moment abwarten – und dann treffen. Ist total unattraktiv!


Quellen
1 Die Helmpflicht wurde vor 30 Jahren eingeführt, nun ist sie wieder abgeschafft.
2 Wettkampfbestimmungen des Deutschen Boxsport-Verbands §19 Abs. 5 www.box-sport-verband.de/wp-content/uploads/2013/09/Wettkampfbestimmung-des-DBV-g%C3%BCltig-ab-dem-20.09.2013.pdf
3 Deutsches Ärzteblatt (2010) 107, 47, S. 835
4 Nach (2): „Trotz der langen Tradition des Boxens steht nur eine geringe Zahl von systematischen Studien über neuropsychiatrische Folgen zur Verfügung. Möglicherweise liegt dies an der Zurückhaltung von Athleten und Ärzten …“
5 Bühler K (2013): Alles für die Optik. Berliner Zeitung 4. Sept.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de