Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2017 / 03 S. 27

Gepanschtes:

Vollmundige Versprechungen

© Schlierner/ fotolia
© Schlierner/ fotolia

Weit mehr als eine Milliarde Euro geben Deutsche Jahr für Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus. Nach einer repräsentativen forsa-Umfrage1 im Auftrag der Verbraucherzentralen hatte in den sechs Monaten zuvor jeder dritte Befragte mindestens ein Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Die meisten von ihnen glauben, so das Ergebnis der Befragung, dass die Produkte gut für ihre Gesundheit sind. Und fast jeder Zweite ist der Ansicht, dass Wirksamkeit und Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln staatlich geprüft werden – obwohl dies definitiv nicht der Fall ist. Und auch das im Klartext: Nahrungsergänzungsmittel sind überwiegend überflüssig oder nützen nichts.

Was ihre gesundheitsfördernden beziehungsweise eher schädlichen Effekte angeht, antworteten in der forsa-Umfrage Menschen mit Hauptschulabschluss übrigens skeptischer als Menschen mit Abitur und Studium.2, 3 Dabei bietet größere formale Bildung eher die Möglichkeit, sich zu informieren.

Wirkungslosigkeit und eventuelle Schädlichkeit der Produkte sind häufige Themen in GPSP. In der Rubrik „Gepanschtes“ stehen die besonderen Risiken im Fokus, die von der ungeheuren Zahl gepanschter Nahrungsergänzungen ausgehen: Viele werden als harmlos, pflanzlich oder natürlich beworben, enthalten aber starke und zum Teil sogar verbotene chemische Bestandteile. Angeblich natürliche Potenzmittel sind häufig mit einem verschreibungspflichtigen Erektionsförderer wie Sildenafil gepanscht (siehe S. 4). Und diverse Mittel zum Abnehmen enthalten auffällig oft Sibutramin. Das war mal als verschreibungspflichtiger Appetithemmer zugelassen, musste aber – kaum auf dem Markt – wegen schwerwiegender unerwünschter Wirkungen wieder zurückgezogen werden.

In den zwei Monaten seit der letzten Ausgabe von GPSP haben wir 24 weitere illegale Produkte aufgespürt. 15 davon waren mit Stoffen wie Sildenafil gepanscht und 8 mal entdeckten Kontrolleure das verbotene Sibutramin. Im Internet (www.gutepillen-schlechtepillen.de/heft-archiv/gepanschtes/) finden Sie Näheres zu mehr als 1.700 illegalen Nahrungsergänzungsmitteln. Damit haben Sie Zugriff auf die weltweit umfangreichste öffentlich zugängliche Datenbank zu gepanschten Produkten. Das ist leider nur die Spitze des Eisbergs, weil eine systematische Überprüfung von Nahrungsergänzungsmitteln fehlt.


1    Forsa (2016) Umfrage: Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln. www.a-turl.de/?k=arna
2    Verbraucherzentrale (2017) Klartext bei Nahrungsergänzungsmitteln: Die meisten wirken nicht. www.a-turl.de/?k=arbk
3    Verbraucherzentrale (o.J.) Nahrungsergänzungsmittel – hoher Umsatz, bedenkliche Wirkungen möglich. www.a-turl.de/?k=urgt

Neu gefunden

Mit chemischen Potenzmitteln gepanscht

Produkt: gepanscht mit

Arouse-Plus: Tadalafil

Bazook Bullet: Aminotadalafil

Black 3K Plus Male Sexual Enhancement Kapseln: Sildenafil

Dadiyongshi Xiangganglongshengwu: Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil oder einem Abkömmling dieser Potenzmittel

Germany Black Gold: Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil oder einem Abkömmling dieser Potenzmittel

Lang Yi Hao: Sildenafil

Ginseng for Reinforcing Kidney: Sildenafil

GoldReallas Original: Sildenafil

GoldReallas XXX: Sildenafil

Hu Hu Sheng Wei: Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil oder einem Abkömmling  dieser Potenzmittel

Impeous Man Kapseln: Sildenafil + Phenolphthalein

Old Chinese: Sildenafil

Power V8 Viagra: Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil oder einem Abkömmling  dieser Potenzmittel

Shenjingplan: Sildenafil

Ye Lang Shen: Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil oder einem Abkömmling  dieser Potenzmittel

Sildenafil ist der Wirkstoff des Arzneimittels Viagra® (auch in zahlreichen Generika erhältlich), Tadalafil der Wirkstoff von Cialis® und Vardenafil von Levitra®. Die Tadalafilvariante Desmethyltadalafil ist überhaupt nicht als zugelassenes Arzneimittel erhältlich. Seine Wirkungen sind daher unkalkulierbar. Die Panscherei von Nahrungsergänzungsmitteln mit solchen verschreibungspflichtigen bzw. ungeprüften Potenzmitteln ist besonders heimtückisch und kriminell. Sie gefährdet Verbraucher ganz erheblich, denn manche Menschen müssen gerade solche chemischen Erektionsförderer meiden, beispielsweise Herzkranke, die gleichzeitig Nitropräparate wie Isosorbiddinitrat (ISDN) oder ähnliche Arzneimittel gegen Angina pectoris einnehmen (GPSP 2/2013, S. 4 – http://www.gutepillen-schlechtepillen.de/angina-pectoris/). In Kombination mit einem chemischen Erektionsförderer wie Sildenafil kann der Blutdruck lebensbedrohlich abfallen. Vor allem wer aus medizinischen Gründen chemische Erektionsförderer meiden muss, erhofft sich jedoch möglicherweise Hilfe von den als harmlos erachteten Nahrungsergänzungsmitteln, und ist unwissentlich gefährdet, wenn er an ein gepanschtes Produkt gerät.

Zum Abführmittel Phenolphthalein, mit dem bisweilen sogar Produkte gepanscht sind, die die Potenz steigern sollen, siehe weiter unten.


Mit Appetithemmer und anderen Stoffen gepanscht

Produkt: gepanscht mit

CA NI Slim Bellance: Orlistat

LaBri’s Body Health Atomic Kapseln: Sibutramin

Lean Extreme Max: Sibutramin

Platinum Max Strength Blue Pill Version: Sibutramin + Phenolphthalein

Platinum Weight Loss Solution – Fat Loss Metabolizer: Sibutramin +  Phenolphthalein

Slimming Plus Advanced: Sibutramin + Phenolphthalein

VIP Bio Mangosteen Complex: Sibutramin + Phenolphthalein

X-treme Beauty Slim: Sibutramin

Sibutramin: Sibutramin war 1999 bis 2010 als verschreibungspflichtiges Arzneimittel (Reductil®) im Handel. Dann musste es – längst überfällig – weltweit wegen seines Herz-Kreislauf-schädigenden Potenzials aus dem Handel gezogen werden (GPSP 2/2010, Seite 8 – http://gutepillen-schlechtepillen.de/kurz-und-knapp-endlich-sibutramin-reductil-vom-markt/). Sibutramim kann den Blutdruck und die Herzschlagrate erhöhen und gefährdet vor allem Menschen mit koronarer Herzkrankheit (Angina pectoris), Herzrhythmusstörungen oder Schlaganfall in der Vorgeschichte. Es drohen Herzinfarkt, Herzstillstand, Schlaganfall u.a. Auch wenn gleichzeitig bestimmte andere Medikamente eingenommen werden, sind lebensbedrohliche Folgen möglich.

Phenolphthalein: Die abführende Chemikalie Phenolphthalein wurde vor Jahren z.B. als Darmol® Abführschokolade verkauft. Das Abführmittel kann zwar einen vorübergehenden Gewichtsverlust vorgaukeln, weil der Darm entleert wird. Aber es macht nicht schlank, sondern vielleicht sogar krank: Arzneimittel mit Phenolphthalein sind nämlich bereits vor vielen Jahren wegen ihres krebsauslösenden Potenzials vom Markt verschwunden. Wer langfristig ein Phenolphthalein-haltiges Mittel einnimmt, riskiert Magen-Darm-Störungen, Herzrhythmusstörungen, Krebs und andere unerwünschte Folgen.


Mit Kortisonabkömmling gepanscht

Produkt: gepanscht mit

PureCAre Herbal Cream: Clobetasol + Phenoxyethanol

Zu dieser Creme, die zur „natürlichen Behandlung“ von Kindern und Babys mit Ekzem beziehungsweise Schuppenflechte (Psoriasis) beworben wird, ist bei Überprüfung im Labor der verschreibungspflichtige Kortisonabkömmling Clobetasol entdeckt worden sowie Phenoxyethanol, ein Konservierungsmittel, das vom Phenol abgeleitet ist. Clobetasol ist eines der stärksten Kortikoide für die äußerliche Anwendung. Es darf nur auf ärztliche Verordnung und unter ärztlicher Überwachung verwendet werden. Leichtfertig aufgetragen, kann die empfindliche Haut von Kindern durch das starke Mittel rasch geschädigt werden. Das Kortikoid kann zudem durch die Haut in den Körper gelangen, den Blutdruck steigern, den Herzschlag beeinflussen sowie Magengeschwüre und andere schwere unerwünschte Wirkungen auslösen.


GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de