Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2016 / 06 S. 27

Gepanschtes:

Besser verzichten

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA macht auf einen „wachsenden Trend“ aufmerksam: Immer häufiger sind Nahrungsergänzungsmittel mit Arzneistoffen und Chemikalien gepanscht – deklariert werden solche „Beigaben“ natürlich nicht.

„Diese Produkte werden am häufigsten für die Potenzsteigerung, zur Gewichtsabnahme und als Bodybuilding-Mittel propagiert und häufig als ‚rein natürlich’ bezeichnet“, so die FDA. Sie gibt zu, dass sie nicht in der Lage ist, alle Nahrungsergänzungsmittel zu testen und alle Produkte zu identifizieren, die als Nahrungsergänzung angeboten werden und möglicherweise gefährliche Bestandteile enthalten. Die Behörde rät zur besonderen Vorsicht, wenn man Produkte für die oben genannten Anwendungen kauft.1

Wir gehen einen Schritt weiter: Auf solche Nahrungsergänzungsmittel kann (und sollte) man verzichten, da ihr Nutzen äußerst fraglich ist und kein Verlass auf ihre Unbedenklichkeit besteht.

Die kriminelle Energie von Anbietern wird besonders deutlich, wenn gleich mehrere stark wirkende Chemikalien in angeblich natürlichen Produkten stecken. Kürzlich wurden beispielsweise in Maxx Easy – propagiert zur Gewichtsreduktion – gleich drei verheimlichte Stoffe aufgespürt: der riskante und seit Jahren verbotene Appetithemmer Sibutramin, der Appetithemmer Lorcaserin, der in Europa wegen schwerer unerwünschter Wirkungen gar nicht zugelassen worden ist, und der Enzymhemmer Orlistat, bei dem mit Blähungen und unkontrolliertem Abgang von fettigem Stuhl zu rechnen ist.

Dass im Internethandel mit Nahrungsergänzungsmitteln kriminelle Methoden verbreitet sind, lässt sich auch daran erkennen, dass einige Produkte, vor denen international wegen Panschereien gewarnt wurde, nicht vom Markt verschwunden sind. Darum wird aktuell beispielsweise erneut vor Shangai Ultra X und Ziyinzhuangyang gewarnt, die mit dem Erektionsförderer Sildenafil gepanscht sind. Die haben wir bereits 2008 beziehungsweise 2013 in unsere Datenbank „Gepanschtes“ aufgenommen.

In der GPSP-Internetdatenbank „Gepanschtes“ nennen wir die auffällig gewordenen Produkte beim Namen und stellen die Informationen allgemein zugänglich zur Verfügung. In den zwei Monaten seit der vorherigen Ausgabe von GPSP haben wir 30 weitere Produkte aufgespürt, die bei Überprüfung im Labor als gepanscht aufgefallen sind, und unsere Datenbank um diese bedenklichen Produkte erweitert.

Im Internet (www.gutepillen-schlechtepillen.de/heft-archiv/gepanschtes) finden Sie Näheres zu inzwischen mehr als 1.700 illegalen Nahrungsergänzungsmitteln. Damit haben Sie Zugriff auf die wahrscheinlich weltweit umfangreichste öffentlich zugängliche Datenbank zu gepanschten Produkten. Aber: Auch das ist nur die Spitze des Eisbergs.

1    FDA (2016) z.B. anlässlich der Warnung vor Libigirl, 27. Juli 2016 www.a-turl.de/?k=rohn

Neu gefunden

Mit chemischen Potenzmitteln gepanscht

Produkt: gepanscht mit

Anaconda Strong Formula: Sildenafil

B-Hard on Demand: Sildenafil + Thiodimethylsildenafil und/oder Thiomethisosildenafil

Boss-Rhino: Sildenafil

De Guo: Sildenafil

King Wolf Tabletten: Sildenafil

Kopi Jantan Tradisional Natural Herbs Coffee: Desmethylcarbodenafil

Libigirl: Sildenafil

Love4Long: Sildenafil

Magua-RX Kapseln: Sildenafil + Paracetamol

One More Knight 1750: Tadalafil + Dapoxetin

Power Spring (xxx): Sildenafil

Rapidcuts Shredded Kapseln: Yohimbin

Stiff Bull Herbal Coffee: Desmethylcarbodenafil

Super Shangai: Sildenafil

The Golden Root: Sildenafil

Weili (oder Yi Pao Dao Tian Liang): Sildenafil

Wonderblue: Sildenafil + Thiodimethylsildenafil und/oder Thiomethisosildenafil

Yi Pao Dao Tian Liang (oder Weili): Sildenafil

Ziyinzhuangyang Tabletten: Sildenafil

Sildenafil: Sildenafil ist der Wirkstoff des Arzneimittels Viagra® (auch in zahlreichen Generika erhältlich). Die Panscherei von Nahrungsergänzungsmitteln mit einem verschreibungspflichtigen Potenzmittel ist besonders heimtückisch und kriminell. Sie gefährdet Verbraucher ganz erheblich, denn manche Menschen müssen gerade solche chemischen Erektionsförderer meiden, beispielsweise Herzkranke, die gleichzeitig Nitropräparate wie Isosorbiddinitrat (ISDN) oder ähnliche Arzneimittel gegen Angina pectoris einnehmen (GPSP 2/2013, S. 4 –http://www.gutepillen-schlechtepillen.de/angina-pectoris/). In Kombination mit einem chemischen Erektionsförderer wie Sildenafil kann der Blutdruck lebensbedrohlich abfallen. Vor allem wer aus medizinischen Gründen chemische Erektionsförderer meiden muss, erhofft sich jedoch möglicherweise Hilfe von den als harmlos erachteten Nahrungsergänzungsmitteln, und ist unwissentlich gefährdet, wenn er an ein gepanschtes Produkt gerät.

Sildenafil-Varianten wie Desmethylcarbodenafil, Thiodimethylsildenafil oder Thiomethisosildenafil: Hierbei handelt es sich um doppelt bedenkliche Panscherei: Neben den bei Sildenafil genannten Bedenken kommt hinzu, dass chemische Varianten bislang überhaupt nicht oder allenfalls gering beim Menschen geprüft worden sind. Die unerwünschten Wirkungen lassen sich also nicht kalkulieren.

Yohimbin ist ein in der Rinde des Yohimbin-Baumes („Potenzholz“) natürlich vorkommender verschreibungspflichtiger Wirkstoff, der vor allem in vergangenen Jahrzehnten als Libido steigerndes Mittel (Aphrodisiakum) verwendet worden ist, ohne dass der tatsächliche Nutzen zuverlässig belegt ist. Gut dokumentiert sind hingegen häufige, zum Teil beträchtliche unerwünschte Wirkungen, darunter Blutdruckabfall – weswegen Yohimbin vor dem ersten Weltkrieg ein gängiges Bluthochdruckmittel war –, Angst, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Übelkeit u.a.

Paracetamol (Ben-u-ron®, Generika) ist ein rezeptfreies Schmerzmittel, dessen Dosierungen genau eingehalten werden müssen, da Überdosierungen zu Leberschäden führen können (GPSP 3/2012, S. 5). Gepanschte Produkte, in denen der Paracetamol-Bestandteil und dessen Dosis verschwiegen werden, gefährden daher Anwender.

Dapoxetin ist der Wirkstoff des verschreibungspflichtigen Arzneimittels Priligy®, das gegen vorzeitigen Samenerguss verordnet werden kann. Wer an Herzerkrankungen oder Kreislaufstörungen beim Aufstehen leidet (orthostatische Dysregulation), darf diesen Wirkstoff aus der Reihe der Antidepressiva nicht einnehmen. Antidepressiva, die dem Dapoxetin chemisch nahe stehen, dürfen nicht gleichzeitig mit Dapoxetin eingenommen werden, weil dies die unerwünschten Wirkungen verstärken kann (GPSP 4/2009, S. 6 – http://gutepillen-schlechtepillen.de/mittel-gegen-vorzeitigen-samenerguss-nebenwirkung-vermarktet/). Solche Vorsichtsmaßnahmen sind jedoch nicht möglich, wenn Wirkstoffe wie Sildenafil oder Dapoxetin als Inhaltsstoffe verschwiegen werden.


Mit Appetithemmern bzw. sonstigen Abnehmmitteln gepanscht

Produkt: gepanscht mit

Adelgazantes R-II: Sibutramin

Citrus’ Fit: Sibutramin + Desmethylsibutramin

Mang Luk Power Slim: Sibutramin

Maxx Easy: Sibutramin + Lorcaserin + Orlistat

Natural Eruption: Sibutramin

Slim Fit X Kapseln: Sibutramin + Desmethylsibutramin

Ultimate Lean: Sibutramin + Desmethylsibutramin

Xcelerated Weight Loss Turbo Charge: Sibutramin

Sibutramin: Sibutramin war 1999 bis 2010 als verschreibungspflichtiges Arzneimittel (Reductil®) im Handel. Dann musste es – längst überfällig – weltweit wegen seines Herz-Kreislauf schädigenden Potenzials aus dem Handel gezogen werden (GPSP 2/2010, S. 8 – http://gutepillen-schlechtepillen.de/kurz-und-knapp-endlich-sibutramin-reductil-vom-markt/). Sibutramin kann den Blutdruck und die Herzschlagrate erhöhen und gefährdet vor allem Menschen mit koronarer Herzkrankheit (Angina pectoris), Herzrhythmusstörungen oder Schlaganfall in der Vorgeschichte. Es drohen Herzinfarkt, Herzstillstand, Schlaganfall u.a. Auch wenn gleichzeitig bestimmte andere Medikamente eingenommen werden, sind lebensbedrohliche Folgen möglich.

Bei Desmethylsibutramin handelt es sich um einen Wirkstoff, der im Körper als Abbauprodukt von Sibutramin entsteht und der eventuell ebenfalls den Appetit mindert. Art und Ausmaß unerwünschter Wirkungen sind unzureichend bekannt.

Lorcaserin ist ein verschreibungspflichtiger Wirkstoff, der in den USA mit einer langen Liste von Warnhinweisen ausschließlich zur Behandlung von besonders starkem Übergewicht zugelassen ist. In Europa ist Lorcaserin hingegen nicht als Arzneimittel zugelassen worden. Der Anbieter hat den Zulassungsantrag „freiwillig“ zurückziehen müssen, weil die europäische Arzneimittelbehörde EMA das Nutzen-Schaden-Verhältnis wegen potenzieller Tumorförderung, Schädigung von Herzklappen, Depressionen u.a. negativ bewertet hat (s. auch GPSP 3/2015, S. 7).

Orlistat ist als verschreibungspflichtiges Arzneimittel (Xenical® u.a.) und auch als rezeptfreie Generika im Handel. Es blockiert fettspaltende Enzyme im Darm, sodass Fettbestandteile der Lebensmittel weniger stark vom Körper aufgenommen und verstärkt ausgeschieden werden. Der Eingriff in die Fettverdauung hat lästige und unangenehme Folgen: Jeder Dritte bis Sechste leidet unter Bauchkrämpfen und unwillkürlichem Stuhlabgang (GPSP 6/2008, S. 11 (http://gutepillen-schlechtepillen.de/uebergewicht-acomplia-vom-markt/)). Zudem kommen – wenn auch selten – Entzündungen der Bauchspeicheldrüse vor. Die durch häufige Stuhlinkontinenz erkaufte Gewichtsabnahme ist dürftig und vorübergehend. Wenn Orlistat abgesetzt wird, steigt das Körpergewicht wieder an.


Mit Abführmittel und Antidepressivum gepanscht

Produkt: gepanscht mit

Zi Xiu Beauty Face and Figure Kapseln: Phenolphthalein + Fluoxetin

Phenolphthalein: Die Chemikalie Phenolphthalein hat auch abführende Wirkung und wurde früher z.B. als Darmol® Abführschokolade verkauft. Ein Abführmittel kann einen vorübergehenden Gewichtsverlust vorgaukeln, weil der Darm entleert wird. Aber es macht nicht schlank, sondern vielleicht sogar krank. Phenolphthalein ist nämlich bereits seit vielen Jahren wegen seines krebsauslösenden Potenzials nicht mehr als Arzneimittel im Handel. Wer es langfristig einnimmt, riskiert Magen-Darm-Störungen, Herzrhythmusstörungen, Krebs und andere unerwünschten Folgen.

Fluoxetin: Untersuchungen im Labor förderten den verschreibungspflichtigen Wirkstoff Fluoxetin zutage. Offensichtlich versucht der Anbieter des angeblichen Nahrungsergänzungsmittels die unerwünschten Wirkungen von Fluoxetin zu nutzen, um darüber eine Gewichtsreduzierung zu bewirken. Denn zu den unerwünschten Wirkungen des Antidepressivums zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall und Veränderungen des Geschmackempfindens. Außerdem kann es unter anderem zu Desorientiertheit, Schlafstörungen und Störungen der Sexualfunktion kommen.


Mit Blutzuckersenkern gepanscht

Produkt: gepanscht mit

Tangke Tegongyihaojiaonang: Glibenclamid + Phenformin

In dem harmlos erscheinenden Mittel wurden stark wirksame Blutzuckersenker gefunden: Glibenclamid (Euglucon®) sowie Phenformin, das in Deutschland seit den 1970er Jahren wegen unvertretbarer unerwünschter Wirkungen nicht mehr in Arzneimitteln enthalten sein darf. Bei der Einnahme kann der Blutzucker stark sinken mit Folge von Schmerzen, Blässe, Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheit u.a. Mit Beeinträchtigungen des Reaktionsvermögens ist zu rechnen.

Mit Schmerzmittel gepanscht

Produkt: gepanscht mit

4L Slimness and 4L Slimburn Plus: Diclofenac

Dieses angebliche Nahrungsergänzungsmittel, soll helfen abzunehmen. Bei einer Überprüfung wurde darin das Schmerzmittel Diclofenac entdeckt. Diclofenac kann unter anderem häufig Magenbeschwerden auslösen, selten auch Magengeschwüre. Auch allergische Reaktionen, Blutschäden sowie Beeinträchtigungen der Nierenfunktion können vorkommen. Daher sind bei der Einnahme Gegenanzeigen zu beachten, was natürlich nicht möglich ist, wenn Diclofenac auf der Packung verschwiegen wird.

1 FDA (2016) z.B. anlässlich der Warnung vor Libigirl, 27. Juli 2016 www.a-turl.de/?k=rohn


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de