Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 04 S. 05

GeloProsed®

Fortsetzung: Dasselbe in Grün

Nicht alles was Grün ist, kommt aus der Natur. Darüber haben wir in GPSP (1/2013, S. 9) am Beispiel von Otriven® Sinuspray berichtet. Es wird mit Pflanzen-Image beworben, obwohl es einen rein chemischen Wirkstoff enthält. Eine Leserin machte uns nun auf ein weiteres Präparat aufmerksam.

Das Erkältungsmittel GeloProsed® kommt ebenfalls grün daher, enthält aber auch keine Natur. Dies ist verwirrend, da unter der Dachmarke „Gelo“ viele Produkte mit Naturstoffen verkauft werden. Pro Beutel GeloProsed® sind neben Phenylephrin, das die Nasenschleimhaut abschwellen soll, immerhin 1 g Paracetamol enthalten. Da der Paracetamol-Gehalt aus dem Handelsnamen nicht hervorgeht, besteht Gefahr der Überdosierung und Leberschädigung (siehe GPSP 1/2011 S. 7), wenn man gleichzeitig andere Paracetamolhaltige Präparate einnimmt – etwa wegen Kopfschmerzen. Dann könnte genau das Gegenteil von dem eintreten, was der Anbieter Pohl Boskamp auf seinen Internetseiten verkündet: „GeloProsed®: Damit die Erkältung nicht zum Drama wird“.1



Quelle
1 www.geloprosed.de/de/geloprosed/aktuelles/ (Abruf 23.6.2013)



Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de