Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2017 / 06 S. 03a

Liebe Leserin, lieber Leser,

Bornemann-300
© Roland Brinkmann

Herzstolpern? Das kann man schon mal haben. Manchmal verbirgt sich aber ein Vorhofflimmern dahinter, das nicht nur Herzbeschwerden macht, sondern auch gefährliche Konsequenzen wie einen Schlaganfall nach sich ziehen kann. GPSP stellt verschiedene therapeutische Ansätze mit ihren Vor- und Nachteilen vor: konventionelle wie Medikamente und Elektrokardioversion („Stromstoß“), ausführlich auch das neuere Verfahren der Katheterablation (S. 4).

Unterbauchschmerzen? Und der Blinddarm schon raus? Ursache könnte eine Divertikulitis, also eine Entzündung von Dickdarmdivertikeln sein. Das ist nicht immer leicht zu diagnostizieren. GPSP erklärt das Krankheitsbild und sagt, wann man ins Krankenhaus muss und Antibiotika benötigt (S. 8).

Während die beiden letztgenannten Krankheiten eher ältere Semester betreffen, ist die HPV-Impfung ein wichtiges Thema für Mädchen und vielleicht auch für Jungen. Was kann eigentlich damit erreicht werden? GPSP schafft Durchblick (S. 16).

Last but not least interviewen wir einen Palliativmediziner über die leidensmindernde Begleitung in den letzten Lebenstagen (S. 19).

Und das sind nur einige unserer Themen. Daneben finden Sie wie immer eine Fülle von weiteren Artikeln. Eine abwechslungsreiche Lektüre wünscht Ihnen

Reinhard Bornemann


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

    GEPANSCHTES

    Gepanschtes-Button-B272px

    Heft-Archiv


    Titelbild dieser Ausgabe


    Geschenk-Abo

    GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

    Spenden

    Unsere Informationen gefallen Ihnen?
    SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de