Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 03 S. 02

Liebe Leserin, lieber Leser,

Thimme
© GPSP

Werbung soll zum Kauf verleiten. Wenn Hersteller über über ihre Produkte informieren, werben sie. Bei Arzneimitteln ist das aber gefährlich, denn die Wirkungen der Produkte werden übertrieben, die Risiken und der Preis kaum erwähnt. Werbung für rezeptpflichtige Arzneimittel darf sich deshalb nur an Ärzte richten. Schon für die ist es schwer, Dichtung von Wahrheit zu unterscheiden – für Laien ist es fast unmöglich. Nun soll aber europaweit die „Information“ der Öffentlichkeit durch die Pharmaindustrie zugelassen werden. Das gefährdet die Patienten! (Siehe S. 6)

Sie finden in dieser Ausgabe aber auch unabhängige Stellungnahmen zu heißen Themen wie Amalgam als Zahnfüllungsmaterial, Behandlung der Demenz, Vorbeugung von Stürzen im Alter und einen Preisvergleich von Herpes-Cremes.

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre.

Ihr Prof. Dr. Walter Thimme


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de