Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 05 S. 03

Liebe Leserin, lieber Leser,

Bernd-Muehlbauer
© GPSP

Patient, Arzt oder Klinik, Diagnose und Behandlung, das war einmal! Der Gesundheitsmarkt hat längst die traditionelle Medizin verändert: EDV und Internet machen selbst vor psychischen Erkrankungen nicht halt, Online-Portale bieten bereits entsprechende Beratung an. GPSP hinterfragt, was davon zu halten ist, und in welchen Situationen das vielleicht sinnvoll sein könnte (S. 4).

Ein wenig erfreuliches Jubiläum haben wir zu begehen: Unsere Datenbank der gepanschten Nahrungsergänzungsmittel hat 1.000 Einträge erreicht. Aus die­-
sem Anlass arbeiten wir die neuen und alten Betrügereien und Gefahren systematisch auf – im Interesse Ihrer Gesundheit (S. 24).
Aber wer meint, dass im Gegensatz dazu bei den streng regulierten zugelassenen Arzneimitteln alles in Ordnung ist, den muss GPSP auch in dieser Ausgabe enttäuschen. Viele alarmierende und erschreckende Probleme bei Entwicklung, Vertrieb und Marketing von Arzneimitteln, die wir schon vielfach kritisiert haben, sind nun in dem Sachbuch „Die Pharma-Lüge“ kenntnisreich und detailliert recherchiert zusammengefasst worden. Ehrensache, dass wir Ihnen dieses gerade auf Deutsch erschienene Buch vorstellen (S. 17).
Wir hoffen, auch dieses Mal ein interessantes und vielseitiges Heft für Sie zusammengestellt zu haben.
Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen

Ihr Prof. Dr. Bernd Mühlbauer


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

    GEPANSCHTES

    Gepanschtes-Button-B272px

    Heft-Archiv


    Titelbild dieser Ausgabe


    Geschenk-Abo

    GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

    Spenden

    Unsere Informationen gefallen Ihnen?
    SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de