Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2017 / 02 S. 03

Liebe Leserin, lieber Leser,

Bruno-Mueller-Oerlinghausen_RBrinkmann
© Roland Brinkmann

nach diesem doch recht grauen Winter bringt unser neues Heft Farbe und Wärme: Der schon von Goethe verehrte Ginkgobaum erfreut durch seine seltsam geformten grünen Blätter. Deren medizinische Wirksamkeit wir freilich ebenso in Zweifel ziehen (S. 23) wie die vor Jahrhunderten erfundenen Kügelchen und bis ins Unendliche verdünnten Tröpfchen von Samuel Hahnemann. Bis heute hat sich die Politik nicht entschließen können, der Homöopathie ihren gesetzlichen Schutzraum zu entziehen (S. 24).

Färben können übrigens verschiedene Medikamente auch unseren Urin (S. 17). Kopfschmerzen bei Kindern haben sehr unterschiedliche Ursachen, und manchmal ist einfach eine Brille die Lösung (S. 6).

Wir informieren Sie ausführlich über den Nutzen heilsamer Berührung in der Schwangerschaft (S. 4) und auch über ein verbreitetes Frauenleiden: die Endometriose (S. 10).

Und schließlich bricht eine unerschrockene Kämpferin der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft wieder einmal eine Lanze für saubere, industrie­unabhängige ärztliche Fortbildung. Denn davon profitieren Ärzte und Patienten (S. 19).

Lassen Sie sich von diesem bunten Strauß kritischer Information anregen und unterhalten, das wünscht Ihnen Ihr

Prof. Dr. B. Müller-Oerlinghausen




Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de