Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 01 S. 01

Liebe Leserin, lieber Leser,

Bruno Müller-Oerlinghausen
© R. Brinkmann

was die Gesundheitsreform im Einzelnen an Mehrbelastungen oder Verbesserungen bringt, bleibt abzuwarten. Manche liebgewordene Zutat aus dem Füllhorn der gesetzliche Gesundheitsleistungen wird es sicher nicht mehr geben. Und wir alle müssen noch mehr unterscheiden lernen, was wirklich wissenschaftlich begründete ärztliche Strategien sind und was Quacksalberei ist.

Rotweinkapseln und Potenzpillen aus dem Internet sind Beispiele, die wir im neuen Heft vorstellen. Die zunehmend kritischer gewordene Haltung deutscher Frauen gegenüber Hormonpräparaten wirkst sich positiv aus: Erstmalig sinkt die Häufigkeit des Brustkrebs. Die Ärzteschaft, vertreten durch ihre Arzneimittelkommission, unterstützt nun GPSP bei der unabhängigen Information in Sachen Arzneimittel. Das sind Silberstreifen am Horizont des neuen Jahres, das für Sie, liebe Leserinnen und Leser, ein möglichst gesundes Jahr werden soll.

Ihr Prof. Bruno Müller-Oerlinghausen


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de