Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2012 / 02 S. 02

Liebe Leserin, lieber Leser,

Bruno Müller-Oerlinghausen
© R. Brinkmann

das blaue Band des Frühlings wird jeden Tag spürbarer, aber wer von Schmerzen geplagt ist, wird sich daran nicht recht erfreuen können. Schmerzen können das Leben zur Hölle machen, und wer an Krebs erkrankt ist, hat möglicherweise vor unstillbaren Schmerzen die größte Angst. Schon in der Antike galt als eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale für einen guten Arzt, dass er mit seiner Kunst Schmerzen lindern kann. Dieses Heft  bringt Sie dazu auf den neuesten Stand (S. 3). Sie erfahren insbesondere, wie Morphinpräparate die größtmögliche Wirkung bei kleinstmöglichem Schaden entfalten. Auch Patienten und Patientinnen mit einer Krebserkrankung dürfen darauf vertrauen, dass die moderne Medizin ihnen fast immer die Schmerzen nehmen kann.  Niemand sollte Zuflucht zu obskuren, meist total überteuerten Wunder mitteln wie „Ukrain“ nehmen, von dem behauptet wird, es mache Krebs rückgängig. Über dessen üble Vertriebsmethoden berichten wir auf S. 14. Und wir informieren Sie auch darüber, wie Sie selbst dazu beitragen können, unsere Kenntnisse über unerwünschte Wirkungen zu verbessern (S. 6). Sie sind nun einmal eine Begleiterscheinung fast aller wirksamen Medikamente.

Einen möglichst schmerzfreien Frühling und ertragreiche Lektüre wünscht Ihnen

Ihr Prof. Bruno Müller-Oerlinghausen


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de