Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2014 / 05 S. 03

Liebe Leserin, lieber Leser,

Bernd-Muehlbauer
© GPSP

es wird Herbst und damit sprießen sie wieder, die Pilze. Die gute Nachricht: Wirklich giftig ist nur ein kleiner Teil davon! Trotzdem können Pilzmahlzeiten recht unbekömmlich sein. Woran Sie dann denken müssen, und wann es kritisch wird, erfahren Sie ab Seite 4.

Es wäre so schön, wenn wir mit Nahrungsergänzungsmitteln unsere Gesundheit fördern könnten. Mit dieser Hoffnung wird bekanntlich ein gutes Geschäft gemacht. Ob Lutein und seine Begleitstoffe aber die Sehkraft erhalten? Lesen Sie unsere Einschätzung dieses wissenschaftlich recht unübersichtlichen Themas – und freuen Sie sich darüber, dass gesunde und ausgewogene Ernährung viele solcher Produkte über­flüssig macht (S. 22). Das gilt ebenso für Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Krankheiten (S. 15). Auch umgekehrt wird ein Schuh daraus: Medikamente können eine ungesunde Lebensweise nicht kompensieren … (S. 13)

Wie teuer darf ein Medikament eigentlich sein? Diese Frage wird man in den nächsten Monaten intensiv diskutieren müssen, denn die neuen Arzneimittel zur Hepatitis C-Behandlung kosten Unsummen. Sie werden unser Gesundheitssystem erheblich belasten und in ärmeren Ländern schlichtweg unerschwinglich sein. Das ist ein Skandal, finden wir (S. 6).
Spannende Lektüre wünscht Ihnen

Prof. Dr. Bernd Mühlbauer


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

    GEPANSCHTES

    Gepanschtes-Button-B272px

    Heft-Archiv


    Titelbild dieser Ausgabe


    AKTION

    AKTION 1000 neue Abonnenten

    Spenden

    Unsere Informationen gefallen Ihnen?
    SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de