Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2006 / 03 S. 01

Liebe Leserin, lieber Leser,

Joerg Schaaber
© R. Brinkmann

wenn bei einem Medikament als Nebenwirkung ein paar Haare mehr wachsen, kann man daraus ein Geschäft machen (siehe Leitartikel). Der Haken an der Sache ist, dass dabei schwerwiegende unerwünschte Effekte zu befürchten sind.

Probleme sehen wir auch bei dem gerade auf den Markt gekommenen inhalierbaren Insulin. Auf den ersten Blick eine Verbesserung. Aber es gibt deutliche Vorbehalte – und auf das bisher übliche Piksen kann auch nicht jeder verzichten (siehe S. 2).

Auf eine besondere Form der Werbung möchten wir Sie auf S. 4 aufmerksam machen: ein Trojanisches Pferd. Was auf den ersten Blick wie ein ganz normaler Artikel in einer Illustrierten aussieht, ist in Wirklichkeit geschickt platziertes Pharma-Marketing.

Tipps, die das Leben erleichtern, haben wir natürlich auch: Für manche wird die Fahrt in die Ferien zur Qual. Das muss nicht sein. Wir sagen Ihnen, was gegen Reisekrankheit hilft (S. 5). Was Sie tun können, wenn Sie nicht mehr so gut hören, erfahren Sie ab S. 6.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre

Ihr Jörg Schaaber


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de