Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2008 / 04 S. 02

Liebe Leserin, lieber Leser,

Joerg Schaaber
© R. Brinkmann

nicht alle Arzneimittel halten, was sie versprechen. Manchmal ist die Wirkung so gering, dass ihr Einsatz nicht lohnt. Das gilt umso mehr, wenn die Mittel im ungünstigen Falle auch noch erheblich schaden.

Deshalb können wir auch die meisten Mittel gegen Lippenherpes nicht empfehlen. Eine einfache Zinksalbe lindert die Beschwerden und mehr kann man leider nicht versprechen (siehe nebenstehenden Artikel).

Misslich ist es, wenn einem eine Krankheit eingeredet wird, die man gar nicht hat. Das kann bei dem eher seltenen Restless Legs Syndrom der Fall sein. Die Hersteller versuchen mit subtil in der Presse gestreuten Botschaften neue Patienten zu finden. Dabei verstecken sie sich gern hinter Patientenorganisationen, die sie fleißig fördern. Diese Praxis nennt man „Krankheiten erfinden“ (S. 6).

Doch gehen diese Marketingbemühungen den Firmen noch nicht weit genug, sie möchten gern die Patienten ganz offiziell direkt ansprechen können, und der EU-Wirtschaftskommissar Verheugen hilft  ihnen nach Kräften dabei (S. 13).

Eine rundweg positive Botschaft  haben wir allerdings auch: Man kann seine Lebenserwartung erheblich steigern, wenn man ein paar Gesundheitstipps beherzigt – und das ganz ohne Medikamente! Wie das geht, sagen wir Ihnen auf S. 5.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre!

Ihr Jörg Schaaber


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de