Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2009 / 04 S. 02

Liebe Leserin, lieber Leser,

Joerg Schaaber
© R. Brinkmann

wenn Sie ein Arzneimittel brauchen, bezahlt das in der Regel die Krankenkasse. In armen Ländern sieht das oft  anders aus. Die öffentliche Versorgung ist unterfinanziert und viele Patienten müssen ihre Medikamente selber zahlen (S. 5).

Aber auch hierzulande ist die Welt nicht immer in Ordnung. Da gibt es  sündhaft  teure neue Krebstherapien. Die Pharmaindustrie preist sie als „gezielte Therapie“ an. Doch in der Realität sind die Erfolge eher bescheiden. Mit dem „Zielen“ ist es auch nicht weither, denn die Mittel haben sehr unangenehme Nebenwirkungen. Wir haben den angesehenen Krebsmediziner Prof. Ludwig befragt, warum das so ist (S. 12). Ein Punkt schon mal vorweg: Wichtige Forschung unterbleibt, weil sie kommerziell uninteressant ist.

Firmen forschen lieber an so genannten Lifestyle-Medikamenten – und da kann dann eine Nebenwirkung auch schon mal zur Hauptwirkung werden. So geschehen mit einem Mittel gegen Depressionen, das Männern gegen vorzeitigen Samenerguss helfen soll (S. 6). Ganz abgesehen davon, dass wir von dem Medikament abraten müssen, bleiben doch ganz andere Fragen: Erst wird die erektile Dysfunktion zur Krankheit erklärt, die man mit Medikamenten behandeln soll, nun soll man Tabletten schlucken, wenn es zu schnell geht. Unbestritten, der eine oder andere Mann leidet in der einen oder anderen Richtung. Aber erstens: Tabletten sind oft  nicht die richtige Lösung. Und zweitens: Wer ist am Ende eigentlich noch normal?

Einen schönen Sommer wünscht Ihnen

Ihr Jörg Schaaber


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de