Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2007 / 02 S. 01

Liebe Leserin, lieber Leser,

© GPSP

wer die Wahl hat, hat die Qual. Das könnte frau meinen bei all den Möglichkeiten, mit hormonhaltigen Präparaten eine unerwünschte Schwangerschaft zu verhüten. Wer die Wahl hat, hat aber auch die Chance, für sich das optimale Mittel zu finden. GPSP sagt Ihnen, welche Vorzüge und Nachteile zu bedenken sind (Seite 6).

Hormone bergen Risiken. Das ist einer der Gründe, weshalb Frauen es sich dreimal überlegen sollten, ob sie Eizellen für die umstrittene Klonforschung spenden (Seite 4). Auch was die „Pille“ angeht, sollte Ihre Risikobereitschaft minimal sein. Die eigene Sicherheit, etwa den Schutz vor Embolien, können Sie erhöhen, indem Sie z.B. nicht rauchen.

In welchem Maße aber das neue Entwöhnungsmittel Vareniclin Raucherinnen und Rauchern dabei hilft, ist noch nicht abzusehen (Seite 3). Kostengünstiger ist auf jeden Fall die Schluss-Punkt-Methode.

Ich wünsche Ihnen eine aufschlussreiche und anregende Lektüre,

Ihre Dr. Elke Brüser


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de