Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 04 S. 02

Liebe Leserin, lieber Leser,

© GPSP

die meisten von uns bewegen sich im Alltag zu wenig. Und wissen das. Viele gehen deshalb zum Sport, aber nicht nur deshalb: Fettpölsterchen lassen sich da wegtrainieren und eindrucksvolle Mukis aufbauen. Wem es vor allem um eine Topleistung und das ideale Körperbild geht, der überlegt vielleicht, mit Nahrungsergänzungsmitteln nachzuhelfen. Wir fragten einen Anti-Dopingexperten, der zudem begeisterter Radsportler ist, was denn spezielle Sportlernahrung bringt (Seite 12).

Krafttraining in der „Mukibude“ machen nicht nur junge Leute, auch die Generation „60+“ hat längst das Fitnesscenter entdeckt. Gut so! In einer Übersichtsarbeit fanden wir, dass gezieltes Training die Muskeln kräftigt und die Wahrscheinlichkeit von Stürzen mindert (Seite 8). Das ist immens wichtig, denn die Knochenfestigkeit nimmt mit den Jahren ab, und wenn man dann stürzt, brechen sie leichter. Der altersgemäße Ab- und Umbau von Knochengewebe ist normal. Aber auch wer Osteoporose hat, kann viel dafür tun, dass der Prozess nicht so schnell voranschreitet und Beschwerden erträglich sind (Seite 4).

Natürlich finden Sie im neuen GPSP-Heft  noch viele andere Themen, mit denen wir uns kritisch – wie denn sonst – auseinandergesetzt haben. Ich denke da besonders an einen Wirkstoff , der vor Brustkrebs schützen soll und vom Boulevard hochgejubelt wird.

Dass Sie von unseren Informationen profitieren, sich bei der Lektüre auch mal wundern oder schmunzeln können, das wünscht sich

Ihre Dr. Elke Brüser


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de