Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2009 / 05 S. 02

Liebe Leserin, lieber Leser,

Christian Wagner-Ahlfs
© R. Brinkmann

in unseren Artikel greifen wir gerne Ihre Anregungen auf – nicht nur in der Rubrik „Leserbriefe“. In diesem Heft geht zum Beispiel der Artikel über das „Best Green Pflaster“ auf die Anfrage einer Leserin zurück. Sie hatte uns mit der Bitte um eine Einschätzung das Werbematerial überlassen. Solche Anfragen sind in unserer Redaktion willkommen, wir helfen gerne so gut wir können. Durch Ihre Hinweise stoßen wir ständig auf Produkte, die nicht im Geringsten halten, was sie versprechen.

Viele Menschen sind bereit, über die Kassenbeiträge hinaus, Geld für den Erhalt ihrer Gesundheit auszugeben. Dazu gehören Ausgaben für Produkte, mit denen man sich etwas Gutes tun will. Viele vertrauen auf frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel, vor allem aus dem unüberschaubaren Angebot im Internet. Da kommen schon mal dreistellige Beträge zusammen. Hier möchten wir Ihnen Orientierung bieten. Dazu recherchieren wir, welche „Heilsversprechen“ reine Werbung sind und was nachweislich nützlich ist. So helfen wir Ihnen, etwas für Ihre Gesundheit zu tun und dabei unnötige Ausgaben zu vermeiden.

Wenn Sie auf verlockende Angebote oder auf offensichtlich dubiose Produkte stoßen: Informieren Sie uns.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen

Ihr Dr. Christian Wagner-Ahlfs


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de